Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Alterthums
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-87765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-90544
SterndienF. 
223 
Nach dem Glauben der Chaldaeer nahmen die Planeten aber auch 
den Einfluß nnd den Charakter der Sternbilder an, bei welchen sie 
voriiberzogen. Die Bahn der Sonne wurde nach den Sternbildern, 
welche ihr Lauf berührte, in zwölf Stationen, in zwölf Häuser getheilt, 
die Zeichen des Thierlreises. Man erhielt dadurch zwölf Constella: 
tionen, welche den zwölf Monaten des Jahres entsprachen. Als 
das eigene Hans der Sonne galt ihr höchster Standpunkt im Zeichen 
des Löwen. In ähnlicher Weise wurden die Bahnen der Planeten 
eingetheilt und diese Planetenhiinser wurden den Chaldaeern nun selbst 
göttliche Mächte, weil sie den Charakter nnd die Kraft der Wandel: 
fterne veränderten und bestimmten; ja man nannte deshalb die Pia: 
netenhäuser sogar ,,He1Ten der GötterNJ. Dagegen hießen dreißig 
andere Standsterne .,,rathgebende Göttern, weil sie nur einen geringeren 
Einfluß auf die Wandelsterne ansiibten; endlich führten zwölf Stand: 
sterne am nördlichen nnd zwölf am südlichen Himmel den Namen ,,die 
RichterU. Diejenigen von diesen vierundzwanzig Sternen, welche sieht: 
bar,waren, entschieden über die Geschicke der Lebenden, die unsichtbaren 
über die Geschicke der Todten2J. Wie die zwölf Monate den Zeichen des 
TkJkETkTcises, so gehörten die sieben Tage der Woche den sieben Pia; 
USten. Der erste Tag derselben, unser Sonnabend, gehörte dem Bei 
cSaturnJ. Dem Planeten, welchem die erste Stunde nach Mitternacht 
zUkaM, dessen war der Tag; in der folgenden Stunde herrschte der 
PRINT, welcher nach jenem der Sonne am nächsten stand; ebenso 
folgten die übrigen Planeten, zuerst in solarischer, dann in lnnas 
ViiChEk Reihe.  
So verehrten die Ehaldaeer die Sonne und den Mond und den 
ThiEkkVeis, so räncherten sie, wie die Hebraeer sagen, ,,den Planeten: 
häUiern nnd dem ganzen Heere des HinnnelsU3I. Wie die Priester 
diese Lehre ausgebildet hatten, so verstanden sie es, in den Konstellai 
tionen des Himmels den Willen der Götter zu erkennen, Alls M 
Stunde der Geburt das Schicksal des Lebens vorherzusagen und aus 
der fortdauernd wechselnden Stellung der Sternbilder die passende Zeit 
zum Beginn jedes Gesch;ifts, jedes Unternehmens zu bestimmen. Wie 
die Sterne durch die Höhe des Himmels zogen, wie sie einander näher 
kamen und wieder auseinander gingen, wie sie sich ihre Kräfte mit: 
theilten oder entzogen, wie sie sich das Gleichgewicht hielten oder im 
L  
Dieb. 
Diod. 
Hi 
Könige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.