Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Alterthums
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-80895
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-84904
348 
Des 
Lykurgos 
Leben 
und 
Einrichtungen 
nakh 
der 
Ueberlieferung. 
war auch des Aristoteles MeinungIJ. Nach der gewöhnlichen Trass 
dition wurde Enno1nos, der Vater des Polydektes und des Lhkurgos, 
da die Spartaner zu der Zeit in großer Unordnung lebten, in einem 
Tumulte erstochen2J. Auch Polydektes starb niiht lange nach seinem 
Regierungsantritt. Da Polhdektes ohne Söhne war, hatte Lhknrg 
bereits die Herrschaft übernommen, als er erfuhr, daß seines Bruders 
Wittwe schwanger sei. Sie erbot sich, die Frucht abzutreiben, wenn 
Lhkurgos sie zur Gemahlin nähme. Um dem Kinde das Leben zu 
retten, antwortete dieser, daß er schon dafür sorgen wolle, dasselbe 
nach der Geburt über die Seite zu schaffen. Als sie nun einen 
Knaben gebar, nnd dieser dem Lhkurgos gebracht wurde, zeigte er 
das Kind Allen mit den Worten: uns ist ein König geboren, o 
Spartiaten; setzte es aus den Königsstuhl, und nannte es Charilaos 
d. h. Freude des Volkes. Er begniigte sich, Vormund des Knaben 
zu sein. Aber die Wittwe des Polhdektes, um sich für die Vers 
schmähung ihrer Hand zu rächen, oder andere Uebelwollende3I ver: 
breiteten den Verdacht, Lykurgos trachte dem Knaben nach dem Leben. 
Lykurgos verließ deshalb Sparta, bis sein Neffe das miindige Alter 
erreicht hätte. Er ging nach Kreta, wo er, nach des Aristoteles 
Angabe, die längste Zeit verweilte D, von Kreta zu den Joniern in 
Asien; wie einige erzählen, auch nach Aeghpten. Als er nach Sparta 
zurückkam, fand er, nach Aristoteles und einigen anderen, den Charilaos 
im Besitz einer thrannischen Gewalt5;. Lhkurgos beschloß die Vers 
fassnng nach dem Muster, der Einrichtungen zu ändern, welche er 
in Kreta kennen gelernt hatte. Eines. Tages trat er mit dreißig 
bewafsneten Anhängern CHer1nippos von Smhrna wußte wenigstens 
zwanzig derselben namhaft zu machensJ, auf den Markt, um die 
Gegner in Schrecken zu setzen. Charilaos floh zuerst in das Erz: 
haus der Athene Cwelches die Sage so weit vorausdatirtJ, lief; sich 
dann aber bewegen, selbst an der Umwandlung der Verfassung Theil 
zu nehmen. Nun richtete Lhkurgos den Rath der Alten ein und 
bestimmte die Rechte des Volkes nnd der Könige, und vertheilte, da 
wenige sehr reich und viele sehr arm waren, die Ländereien von 
Neuem, damit alle in völliger Gleichheit nnd Gemeinschaft lebten, 
1J Akistot.. keep. 2, 7. 5, 10.  2J Flut. Lyc. 2  3J 
p. 482.  4J Aristot. Pol. 2, 7.  5J Arist0t. Pol. 5, l0. 
P0nt. 2, Z. ed. Müller. Bergs. epist. Pla.t011. 8. p. 354.  
Lyo. 5. 
Strecken 
Herao1. 
CI Platz.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.