Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Alterthums
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-80895
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-84373
Die 
Alenaden. 
295 
Thessalien erstreckt hätte. Freilich war Larissa bis auf die Zeiten 
des Perserkrieges der bedentendste Staat in Thessalien, aber auch 
von Pharsalos nnd Pherae hing eine bedeutende Zahl anderer Orte 
ab. Jndeß hob sich die Macht der Aleuaden wesentlich dadurch, 
daß eine jüngere Linie des Hauses LEchekratides, Antiorhos, ein 
zweiter Cchekratides nnd OrestesJ im sechsten Jahrhundert die Herr: 
schast über Pharsalos gewann nnd daß seit Anfang desselben Jahr: 
hunderts eine dritte Linie dieses Geschlechts CSkopas der Aeltere, 
Diaktorides, Kreon, Skopas der Jiingere1J zu Kraunon eine fürsti 
liche Stellung einnahm. Aber es ist sicher, daß die Gewalt aller 
dieser Fürsten durch die Rechte des Adels wesentlich beschränkt war. 
Eine gesehmäßige regelmäßige Obergetvalt war, nur vorhanden, 
wenn Larissa, Pharsalos und Pherae in der Wahl eines gemeinsas 
wen Anfiihrers, eines Tagos, iibereinstimmtenJ, und dies geschah 
nur in außerordentlichen Fällen, bei gemeinsamen großen Kriegss 
zügen. Von den Alenaden von Larissa wird Eurhlochos sum 600J, 
von denen zu Pharsalos Antiochos Cum 550I und dessen Nachfolger 
Echekratides als Tagos von Thessalien bezeichnet3J. Dem Tagos 
stand das Recht zu, von allen abhängigen Stämmen Tribut zu ers 
heben, und man rechnete, daß die thessalischen Orte dem Tagos 
eine Gesammtmacht von 6000 Rittern und 10,000 Hopliten stellen 
könnten4J. Stand kein Tagos an der Spitze, so war die oberste 
Gewalt bei den allgemeinen Versammlungen des Adels der Gebiete 
U Die Beweie3stellen bei ButtmanuMythol. 1l, 246. Daß der erste Skos 
pas um 600 gelebt hat, beweist der Umstand, daß sein Sohn Diaktorides sich 
unter den Freiern der Agariste befindet, eine Brautsahrt, welche in das Jahr 
567 fällt; Herodot S, 127. vgl. Bd. IV. Daß Thorax schon vor 500 in Las 
rifsa gebot, beweist die im Jahre 501 oder 499 geschriebene zehnte pythische 
Ode des Pindar. Den Führer der Reiter, welche die Alenaden im Jahre 511 
dem Hippias zu Hülfe schicken, nennt Herodot .Ki11eas. Tat; Jahr des Unters 
ganges der Slopaden in Krannon wird sich schwer beftmnnen lassen. Daß 
Simonides bei diesem Einsturz des Hauses, der alle FEkopaden tödtete, durch die 
Dioskuren allein gerettet sei, zum Dank für den Preis. welchen er ihnen gefun: 
gen CQujnt. 11,2,15.J, ist eine Von den Gesch1chten der Griechen, die die wuU, 
derbaren Rettungen frommer Dichter durch die.besondere Gunst der Götter vers 
herrlichen. Simonides war von 528 bis 506 In Athen, und dann wieder etwa 
vom Jahre 490 abwärts. Der Aufenthalt bei den Stopade11 in Krannon ges 
hört demnach in die nächsten Jahre nach 506. Unter seinen Lden ist allerdings 
ein Preislied auf die Diosknren nnd ein Klagelied ans. den Untergang der Slos 
paden, dessen Anfang erhalten ist, wobei der Dichter 1F1deß seiner Anwesenheit 
bei dem Einsturz nickt gedenkt, die auch ohne Zweifel Msktk stattgefunden hat.  
2I Xenopl1. hellen. S, 1, s seqq. Ueber den Titel Pollux onom. 1s Use 
Böolib. corp. jnScript. N0.:1770.  3J ButtU1a1tn a. a. O. 281. 254.  
4; xck1oph. wiss. S, I, 11. 18. 19. Dsmostheu. o1yx:th. ps I5s 21s
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.