Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Alterthums
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-80895
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-83070
Die 
Kadmeia. 
Orchomenos. 
165 
Golf. Die Völkertafel der Genesis, welche im zehnten Jahrhuns 
dert v. Chr. geschrieben ist fBd. I. S. 400.J, zählt unter den Nach: 
kommen Japhets, unter den Söhnen Javan7s Cden JoniernJ Elisa 
LElisJ nnd Dodanim CDodonaJ aufs. 
Auf dem griechischen Festlande scheinen die Phoeniker nur eine feste 
Ansiedlung gegründet zu haben, die Kadmeia. Es war ohne Zweifel 
der Umstand, daß die boeotische Küste die reichste Ausbeute an Pur: 
purschnecken gewährte, es war der Reichthum Boeotiens und Euboea7s 
an Rindern, das Kupsererz in den Bergen Euboea7s2J sammt der 
geschiitzten Lage des Snndes, welche die Phoeniker gerade nach dies 
sem Punkte führten. Am Strande selbst fehlte es an Acker; und 
Weideland, aber jenseit der Userhöhen am See von Hyle lag eine 
von Quellen durchrieselte, wasserreiche nnd fruchtbare Ebene. Der 
Verkehr mit halbwilden Stämmen mußte mit dem Schwerte in der 
Hand geschehen, nnd man bedurfte schützender Stätten in der Nähe 
der Häfen. Die Burg, welche die Phoeniker hier zum Schutze ihrer 
Ansiedlnng erbauten, lag auf einer niedrigen Anhöhe mitten in der 
Ebene; dieser Umstand machte besonders starke Mauern nothwendig. 
Um diese Burg erwuchs dann ein griechischer Ort, und während 
die übrigen Gaue der Hellenen sich begnügten, sichere Zufluchtsstätsi 
ten in ihren Burgen zu haben, wurden auch die Wohnstätten unter 
der Kadmeia mit einem schiitzenden Mauerring umgeben. Es war 
ohne Zweifel phoenikische Baukunft, welche diese errichtete, welche 
die Zahl der Thore nach der den Semiten heiligen Siebenzahl bes 
stimmte. Das Werk schien so gewaltig, daß die Sage von Theben 
dasselbe den schüt;enden Gottheiten der Stadt, den Dioskuren von 
Theben beilegte. 
Der gepriesene Reichthum Von Orchomenos, welchen die homes 
rischen Gedichte gleich hinter den des aeghptischen Theben stellen, 
wird aus dem Verlehr dieser Stadt mit den Phoenikern der Karg 
mein, aus dem Verkehr mit der Bucht von Jolkos entsprungen sein. 
Aber Orchomenos mußte, um reich zu werden, Tauschmittel besitzen. 
Diese gewährte die ungemeine Fruchtbarkeit des Gebiets von Orchoi 
menos, welches die Göttinnen der sprossenden Frühlingsblüthe, die 
Chariten, Vor allen anderen Gauen verehrte. Diese Ergiebigkeit 
V Es wird auch Rodanim gelesen, indeß war Rhodos schwerlich vor deFn 
achten Jahrhundert von Griechen besetzt, und neben Elis wird die Kenntniß 
Dodonas nicht ausfallen können.  2J Kreis e Hellas 2, I, 503.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.