Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Alterthums
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-80895
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-82842
142 
Die 
Diomedes 
des 
Heimfahrt 
und 
Nester. 
die Griechen zur Versammlung. Es war wider die Ordnung, 
denn die Sonne sank bereits und die Achaeer kamen schwer vom 
Wein. Menelaos verlangte, daß alle sich alsbald riisteten, die 
Schiffe zu besteigen; Agamemnon aber wollte das Volk zurückhalten, 
um den Zorn der Athene durch Hekaton1ben zu sühnen. Beide 
standen heftige Worte wechselnd in der Versammlung; in wildem 
Getiimmel erhoben sich die Achaeer, auch sie waren getheilten Sin: 
nes. So ging die Nacht in schlimmen Gedanken der einen gegen 
die anderen hin. Am Morgen zogen die, welche des Menelaos 
Rath billigten  es war etwa die Hälfte der Schaaren  die 
Schiffe in das Meer, brachten die Beute hinein und die Weiber 
der Troer nnd segelten schnell von dannen, da ein Gott das Meer 
ebneste. In Tenedos landeten sie, den Göttern um glückliche Heim:s 
kehr zu opfern. Hier entstand aufs Neue verderblicher Zwiespalt; 
Odysseus kehrte mit seinen Schiffen zurück, um dem Agamemnon 
Ehre zu erweisen. Nestor aber, Menelaos nnd Diomedes stenerten 
nach Lesbos und von hier mitten durch das Meer nach Euboea. 
Ein scharfer Wind trieb die Schiffe schnell durch die fischreichen 
Pfade. In dunkler Nacht landeten sie bei Geraestos Tauf der Siidi 
spitze von EuboeaJ und brachten dort dem Poseidon zum Danke, 
daß sie das große Meer durchmessen, viele Schenkel von Stiereu 
dar. Am vierten Tage zogen die Gefährten des Diomedes ihre 
Schiffe bei Argos aufs Land. Auch dem Nestor, welcher nach Pylos 
steuerte, versagte der Wind nicht. Ebenso kamen Philoktetes und 
Neoptolemos mit den Myrmidonen glücklich in die Heimath und 
Jdomeueus führte seine Genossen nach Kreta, ohne daß ihm das 
Meer einen Mann geraubt hatte1J. 
Menelaos, der mit dem Neftor nnd Diomedes von Geraestos 
abgesegelt war, konnte die Fahrt nicht mit ihnen vollenden. Am 
Vorgebirge der Athener, beim heiligen Sunion traf Apollon den 
Steuermann seines Schiffes mit sanftem Pfeile. Wie sehr es den 
Meuelaos trieb die Fahrt zu vollenden, er mußte den Genossen be: 
statteu. Wieder zu Schiffe sah er bereits das steile Berghaupt 
Malea, als Zeus schreckliche Fahrt verhiingte und scharfwehek1de 
Winde ausgoß nnd gewaltige Wogen, den Bergen gleich, sandte, 
130 setz.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.