Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Arier in der alten Zeit
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-70576
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-79878
866 
Die 
TbAtfcuhen. 
was vom Heere zurückging, hatte keinen Rückweg als über die Do: 
naubrücke. Die Flottenmannschaft bildete in dieser Stellung die 
Nachhut des persischen Heeres, sie erhielt und deckte dessen Verbini 
dungen. Dareios wird sich vorbehalten haben, die Flotte je nach 
dem Gange des Feldzugs an einen Punkt der skhthischen Küste zu 
bescheiden, sie wirklich zu entlassen, wenn er das schwarze Meer ums 
ziehend, etwa durch die Pässe des Kaukasus die Grenzen seines Reis 
ches wieder erreicht haben sollte. Inzwischen werden die Schiffe der 
Griechen in Thätigkeit gewesen sein, für die Flottenmannschaft 
 120,000 Menschen  Proviant heranzuführen und Mundvori 
räthe für den Bedarf des Landheeres aufzuhäufen. Die gewaltige 
Armee, welche Dareios über die Donau führte, war für die Natur 
des Landes, welches sie betreten sollte, viel zu stark. Ihre Zahl war 
offenbar daranfVberechnet, die Skythen durch eine so erdrückende 
Masse zur Unterwerfung zu schrecken oder wenn sie fechten wollten, 
sie zu nöthigen mit vereinigter Kraft zu schlagen. Dann entschied die 
Ueber1nacht der Perser den Feldzug mit einem Schlage. Entschlossen 
sich die Skhthen weder zum Einen noch zum Andern so mußte das Heer 
des Dareios in der Steppe bald seiner eigenen Zahl erliegen. Die 
Skoloten ließen es aus den Krieg nicht auf die Schlacht ankommen. 
Der Gedanke des Rückzuges und des AusweiOens lag einem Volke 
sehr nahe, das ohne feste Wohnsit,;e war, dessen Horden in beftimm: 
ten Weidedistrikteu umherzogen, das auf den Rücken der Pferde lebte 
und seine Weiber und Kinder ans Ochsenkarren mit sich umherführte 
CBd. I, 728. 730J. Was hatte man groß von den Persern zu siirch: 
ten wenn man die ganze wehrhafte Mannschaft, die an Entbehrungen 
gewöhnt und des Steppeulebens kundig, sich aus den Steppeupferden 
leichter und rascher bewegte als die persischen Reiter, sammelte und das 
persische Heer umschwiir1nteP Das eigene Heer zu theilen, um es nach 
verschiedenen Himmelsgegenden anszuschicken, ,wiire absolut zwecklos 
gewesen und konnte den Skoloten schon deshalb nicht einfallen, weil 
sie ein wenig zahlreiches Volk waren II. Wohl aber mußten diesWeis 
ber, die Kinder und die Heerden d. h. derBesitz des Volkes in Sicher: 
heit gebracht werden. Diese bedurften der Bedeäung, wenn nicht 
gegen die Perser doch gegen die Nachbarvölker, und wenn der Ober: 
könig der Skhthen sJdanthyrsos mit dem Heere der Skhthen vor den 
Neumann 
HelIenen 
die 
im 
Skytheulande 
224.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.