Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Arier in der alten Zeit
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-70576
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-77045
VIII. 
Die Hetrs11JtIfk 
und 
der Weder 
Perlen 
Das 
Reich 
der 
Meder. 
Herodot berichtet von dem Lande der Meder, daß es im Not: 
den und nach dem Pontos Euxeinos hin sehr hoch und gebirgig und 
mit Bergwäldern bedeckt sei, das gesammte übrige Gebiet aber sei 
eben. Polhbios sagt: ,,Von der natürlichen Festigkeit und von der 
Größe des medischen Landes ist es schwer, erschöpfend zu sprechen. 
Medien liegt in der Mitte Asiens, es übertrifft durch feine Größe 
und die Erhebung seines Bodens alle übrigen Theile Asieus. Durch 
seine Lage beherrscht Medien die stärksten und zahlreichsten Völker: 
schaften. Gegen Osten ist es durch die Wüste, welche zwischen Persis 
nnd Parthien liegt, gedeckt, es hat die sogenannten kaspischen Thore 
Cdie Pässe von Damaghan, S. 396J in seiner Gewalt nnd stößt an 
die Berge der Tapuren, die nicht weit vom hyrkanischen CkaspischenJ 
Meer entfernt sind. Gegen Norden wird Medien von den Matienern 
und Kadusiern begrenzt, gegen Westen erreicht es die Saspeirer, die 
den Stä1nmen nahe wohnen, welche am Pontos Euxeinos sitzen. 
Gegen Süden reicht Medien bis nach Mesopotamien und stößt an 
Persien; es wird an dieser Seite durch das vorliegende Gebirge Zeig 
gros gedeckt, das eine Aufsteigung von etwa hundert Stadien hat 
und in verschiedene Bergziige und Gruppen zerfällt, die theils durch 
tiefe Thäler, theils durch offeneres Gelände unterbrochen sind, in wel: 
chen die Ksossaeer, die ,Karchen und andere kriegerische Stämme wohi 
neu. Medien selbst wird von mehreren Gebirgen vom Osten bis 
zum Westen durchzogen, aber zwischen diesen liegen mit Städten 
nnd Dörferu erfüllte Ebenen. Getreide und Vieh besitzen die Meder 
in unzählbarer Menge und in Vetreff der Pferde steht MEdieU dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.