Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Arier in der alten Zeit
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-70576
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-75776
456 
JiMa 
Jkan 
Und 
Jndien. 
liche, der den Menschen den Pfad zeigt, welcher von den Tiefen zur 
Höhe des Himmels führt, der zuerst den Tod an sich erfährt aber 
dann als Sohn des Lichtgottes in den Himmel zuriickkehrt, wo er 
die Tapferen und Frommen um sich sammelt und herrlich in under; 
gänglicher Freude mit ihnen lebt. Die weitere Entwickelung der 
religiösen Vorstellungen ließ dann den Jama die Lebenden in sein 
himmlisches Reich abrufen, ließ ihn, den Sohn des reinen Gottes, 
denen, die unrein gelebt, den Eingang in sein lichtes Reich wehren, 
und machte ihn endlich, nachdem er so zum Richter der Seelen ge: 
worden, zum Herrn der Hölle CS. 36. 98J. Auch Jama7s Bruder 
Mann war den Jraniern nicht fremd. Das Zendavesta nennt den 
Manustschithra den Sohn des Airja u11ter den alten Herrschern und 
Helden Jrans II. König Vistac;pa wie Zarathustra stammen von diesem 
Manustschithra. Manustschithra bedeutet Sproß des Mann. Der 
Bundehesch, ein Kommentar des Zendavesta, der im siebenten Jahrhun: 
dert unserer Zeitrechnung verfaßt ist, sagt, daß Manustschithra auf dem 
Berge Manns geboren sei D. Und wenn König Dareios sich selbst 
in der Jnschrift auf seinem Grabe zu NakschsiiRustem Perser des 
Persers Sohn, Arier vom Samen des Arija CAirjaJ nennt, so be: 
zeichnet sich König Shapur, der Nachfolger Ardeshirs des Griins 
ders der Sassanidenherrschaft auf derselben Felswand als Manns: 
tschithra, als Sproß des Mann II. Hieraus folgt, daß auch in Jran 
Mann einst als Stammvater gegolten haben wird, wie in Indien, 
daß die Ableitung von Mann jedoch gekreuzt wurde durch einen 
nationalen Stammbaum, an dessen Spitze Airja, der Nameusheros 
des Volks, das sich selbst wie wir sahen Airja und Arija nannte, 
als Stammvater stand. Diesem wurde dann der Sohn des Mann, 
Manustschithra angeschlossen. Daß die Genealogie, die auf den 
Namen des Volks basirt ist, die jüngere ist, bedarf keiner Aus: 
siihrung. 
Jm Zendavesta erscheint Jima ähnlich wie7im Veda als.der 
Versammler der Menschen, als ders erste König, als Griinder des 
Kultus, des Feuerdienstes; die Erde erfüllt sich unter ihm mit roth, 
glänzenden Feuern, er betet zum Morgenwinde und zur Ardvi;ura. 
Unter seiner Herrschaft gab es weder Hitze noch Kälte, weder Hunger 
noch Durst, weder Krankheit noch Alter noch Tod, weder Haß noch 
U Farvard Jasht i31. 
14. 15. Oben S. 409. 
2J Spiegel Avesta Z, 
171. . Z; Akijatschikka NR. 
O
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.