Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Zeit Constantin's des Großen
Person:
Burckhardt, Jakob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-65589
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-66752
Druidinnen. 
Die 
Britam1ien. 
83 
im Scherze, denn der Scherz auf diesem Gebiete war gefährlich. Sonst 
gaben sie ihre Weissagungen auch ungefragt, wie jenes rücksichtslose 
Weib, das dem Alexander Severus auf galIisch zurief: ,,Ziehe hin, 
hoffe keinen Sieg, und deinen Soldaten traue nichtl0  oder wie jene 
druidische Wirthin im Tungernland Cbei LüttichJ, mit welcher der da: 
malige Unteroffizier Diocles, der spätere Diocletian, seine tägliche 
Kost verrechnete. ,,Du bist zu geizig, zu sparsamlU sagte sie. ,,Jch 
will freigebig sein, wenn ich einmal Kaiser bin,U antwortete er. 
,,Spotte nicht, erwiederte die Wirthin; Du wirst Kaiser werden, wenn 
Du einen Eber erlegt hast.U 
Am längsten muß das Druidenthum sich in den Gegenden gehalten 
haben, welche noch jeht theilweise ihre keltische Nationalität und 
Sprache bewahren, also in der Bretagne und im westlichen Theil der 
Normandie. Noch im vierten Jahrhundert lernen wir eine von hier 
stammende Druidenfamilie kennen, deren Mitglieder zu den gelehrt: 
testen Rhetoren der Schule zu Bordeaux gehörten. Es gab ihnen eine 
gewisfeWeihe, daß man wußte, das Priesterthum des keltischen Sonnens 
gottes Belenus sei in ihrem Hause erblich gewesen. Allein sie fanden 
 bezeichnend genug  ihren Vortheil darin, dieses ganze Verhält: 
niß zu gräcisiren und sich Phöbicius und Delphidius zu nennen.1 
Vermuthlich hielten die Druiden, wo sie noch existirten, nach 
Kräften den Cultus im Gange, welchen das gemeine Volk noch bis 
tief in die christlichen Jahrhunderte hinein den gewaltigen, formlosen 
Steindenkmälern des alten Keltenthums widmete, jenen Pfeilern, 
Decksteinen, Spindeln, Steinbiinken, Feengängen u. f. w., wo des 
Nachts Lichter und Opfer brannten und Gelage gefeiert wurden. Da: 
rauf bedeckt tiefes Dunkel den Untergang des keltischen Heidenthums; 
in späterer Zeit leben dann, durch die Ferne vergrößert, die Druiden 
als Riesen, die Druidinnen als Feen fort, und über die Steindenkmale, 
bei Orelli N. 2200. Aber sie trägt den griechischen Namen Arete, 
und die Weihung, wozu sie ,,ein Traumgesicht aufgefordert,U gilt dem 
Silvanus und den Nymphen.  Das Folgende aus Hist. Aug. Auges 
1ian. 44, Alex. Sev. 59, Numerian. 14.  Ammian7s Darstellung 
des Druidenwesens sXV, 9J ist offenbar aus viel ältern Quellen ges 
nommen, welche zugleich diejenigen Strabo7s waren, und hat für das 
vierte Jahrhundert gar keine Geltung. 
T Auson. Pr0ik. Burc1. 4 K 10.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.