Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Zeit Constantin's des Großen
Person:
Burckhardt, Jakob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-65589
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-66543
62 
Zweiter 
Abschnitt. 
Tiocletian. 
Seine 
Regierung. 
zuvor und zog unzähligen Verkäufern die Todesstrafe zu, bis man 
das GeseH aufhob. 
Von dieser Maßregel hat sich nun ein genaues Andenken erhalten 
in der berühmten Inschrift von Stratonicea,1 welche das ganze Edict 
sammt mehrern hundert Preisbestimmungen Czum Theil unleserlich 
und schwer erklärbarJ wiedergiebt. Die Jmperatoren äußern sich im 
Eingang ungefähr wie folgt: Der Preis der Dinge, die man auf den 
Märkten kauft oder täglich in die Städte bringt, hat so sehr alle 
Grenzen überschritten, daß die zügellose Gewinnsucht weder durch 
reichliche Ernten, noch durch Ueberfluß der Waaren gemäßigt wird..  
Die Raubsucht tritt überall auf, wo nach dem Gebot des öffentlichen 
Wohles unsere Heere hinziehen, nicht nur in Dörfern und Städten, 
sondern auf allen Straßen, so daß die Preise der Lebensmittel nicht 
bloß auf das Vierfache und Achtfache, sondern über jedes Maß steigen. 
Oefter sogar ist durch Aufkauf O einer einzigen Waare der Krieger 
seines Soldes und unserer Geschenke beraubt worden. . . . Diese Hab: 
sucht soll in unserm GeseH Grenzen und Maß finden. CWorauf den 
Zuwiderhandelnden die schwersten Strafen angedroht werden.J 
Die Erwägungsgründe sind an sich so räthselhast als die Ver: 
fügung selber. Am ehesten läßt sich denken, daß im Orient eine Sipp: 
ischaft von Speculanten ziemlich rasch die Preise der unentbehrlichsten 
Mittel des Daseins in die Höhe getrieben hatte, daß Jedermann 
darunter litt, das Leiden der Armee jedoch weit die größten und 
nächsten Gefahren herbeizuführen drohte. Das Reich, dessen Haupt: 
einnahmen bei Weitem in Naturalien bestanden, konnte vielleicht nicht 
im gehörigen Augenblick bei jeder Garnison damit zur Stelle sein. 
Und da nun der Beschluß der Abhülfe vielleicht in Eile und in heftiger 
Stimmung gefaßt war, dehnte man die Fürsorge gleich auf alle Men: 
1 VolIständig bei Hquhp1d,Spangenberg, Antiq. Rom. monum. lega,1ia, 
Nachtrag.  EkIeiute:t u. a. bei Duk22u de 12 M2k11e, Ii20u0mie 
po1itique des Roma.ins, vol. I.  und seither in der Abhandlung 
Th. Mommse1I7s: Das Edikt DiVcletians de pretiis return vena.1ium 
vom Jahre 301, abgesehen von spätern Ergänzungen durch neu ent: 
deckte Fragmente, vgl. Preuß, a. a. O., S. 115, und Vogel, der 
Kaiser Diocletian, S. 78, ff.  Das Edict, im Namen aller vier 
Herrscher erlassen, war doch für den Orient bestimmt und wurde viel: 
leicht nur dort szwischen Sept. 301 und März 802J publicirt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.