Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Zeit Constantin's des Großen
Person:
Burckhardt, Jakob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-65589
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-68738
Virtuosenthum. 
Das 
fPätern 
Die 
Sophisten. 
381 
Kaiserzeit, wie sie Philostratus schildert, produciren sich mit ihren 
oben angeführten Themen CS. 251J in einer oft eigenthümlich prah: 
lerischen Weise und lassen sich anstaunen wie gewisse Repräsentanten 
der heutigen Musik, deren Ansprüche den ihrigen auffalIend ähnlich 
sehen. Wie inzwischen auch im Abendland die politische Beredsamkeit 
im Panegyricus ausging und die gerichtliche tiefer und tiefer sank, ge: 
hört nicht weiter hieher. Aus der diocletianischen und constantinischen 
Zeit besihen wir an den oft angeführten Lobreden auf die Kaiser und 
Cäsaren vielleicht das Beste; wogegen die schlechte Diction der gleich: 
zeitigen Edicte in Abrechnung kömmt. Bei den Christen war der Styl 
bisher eine Nebensache gewesen; E erst einige Jahrzehnte später beginnt 
die Reihe ihrer berühmten Kanzelredner, bei welchen der neue Inhalt 
endlich sich mit der überlieferten, aber umgestalteten Form ausgleicht. 
Ein merkwürdiger Zwiespalt hatte überwunden werden müssen, die 
Verehrung des elassischen Styles und der Abscheu gegen die heidnischen 
Beziehungen, die Befreundung mit der biblischen Sprache und das 
Bewußtsein ihrer Unreinheit. Für Sanct Hieronymus bedurfte es 
eines schrecklichen Traumgesichts, in welchem ihn der Weltrichter vers 
dummen wollte als einen cieeronianus, non ehrjstianUs.24 
Inzwischen blieb für die Heiden und auch für zahllose Christen 
sdie Rhetorik das ganze vierteJahrhundert hindurch einLebensinteresse. 
Einzelne Lande, wie GalIien und Asrica, waren sich fortwährend be: 
sonderer c53igenthümlichkeiten des Sthles nicht ohne Stolz bewußt3, 
und die Rhetoren gehörten hier zu den angesehensten Männern. In 
den griechischen Gegenden des Reiches suchten die Sophisten um jeden 
Preis die Stelle zu behaupten, die sie in der Zeit der Antonine inne 
gehabt.4 Da sie aber zugleich als neuplatonische Philosophen nnd 
Wunderthäter wirkten, so hat ihr Geschichtschreiber Eunapius ihre 
rhetorische Thätigkeit weit weniger beachtet; höchstens charakterisirt er 
I Die Art der Gelehrsamkeit einzelner christlicher Bischöfe s. bei Engels. 
Hist. Seel. VIl, 32 seq. 
T S. IZlier0nymi ep. 22 ad Eust0oh. c. 29. Vgl. ep. 70. 
3 Sy1nma,chi ep. IX, 88. 
4 Eunapius hat das Bewußtsein, daß das Geschlecht der großen Phi1o2 
fophen nur bis auf Septimius Severus reiche Cvet. ed. p. 11z, was 
Äihn jedoch an der Vergötterung der Späteren nicht irre macht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.