Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Zeit Constantin's des Großen
Person:
Burckhardt, Jakob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-65589
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-67569
164 
Fünfter Abschnitt. 
Das Heidenthum und seine Göttermischung. 
Winkelwirthschast schlafend; neben ihm liegt das Tamburin. Durch 
ihre Bettelei aber drängen sich die Priester der Göttermutter mit 
ihren phrhgischen Kappen schon weiter und weiter in das Haus des 
reichen Römers hinein und hängen sich einstweilen an den Aberglau: 
ben der Weiber, welche für die geschenkten Eier und abgetragenen 
Kleider sich guten Rath geben lassen gegen die drohenden Fieber des 
Spätsommers.I Von dieser Aufwartung der GalIi bei der Toilette 
der vornehmen Dame war kein großer Schritt mehr zu ihrer Auf: 
nahme in die Domesticität und zum persönlichen Mitmachen. Super: 
stitionen griffen in jener Zeit um so leichter um sich, je abgeschmackter 
sie waren. Bald finden wir Jnschriften von Priestern der großen 
Mutter, Archigallen und Erzpriesterinnen mit römischen Namen; die 
Heiligthümer dieses Cultus sangen an, sich über ganz Italien und 
Gallien zu verbreiten. Es bilden sich herumziehende Priesterschasten, 
welche als ein wahrer Auswurf der Gesellschaft haufenweise von Ort 
zu Ort reisen und im Namen des kleinen Götterbildes, das sie aus 
dem Rücken eines Esels mit sich führen, die unverschämteste Bettelei 
treiben. Weibisch gekleidet und gepuHt, singen und tanzen sie zu Tam: 
burin und Flöte, peitschen und verstümmeln sich blutig,2 um sich dann 
durch Diebstahl und namenlose Ausschweifung schadlos zu halten. So 
werden die Bettelpriester bei Lucian und Apuleius zur Zeit der An: 
tonine geschildert. Später muß wenigstens in Rom dieser Eultus der 
großen Göttin wieder eine ehrbare Seite gehabt und namentlich die 
Castration aufgehört haben, indem sonst die öffentlich durch Denk: 
mäler eingestandene Theilnahme vieler sehr angesehenen Leute sich 
nicht erklären ließe. Von den eigenthümlichen Mysterien, welche sich 
mindestens seit dem dritten Jahrhundert daran anschlossen, wird 
weiter die Rede sein. 
Das große Jahresfest im April gab durch seine symbolischen Be: 
gehangen, die man längst nicht mehr verstand, den Kirchenschriftstel: 
lern3 besondern Anstoß. Es begann mit der Frühlingsnachtgleiche; 
da wurde im Walde eine Pinie gefällt  derjenige Baum, unter 
welchem Atys sich verstümmelt hatte  und in Procession zu dem 
Juvenal satt. VI. 511. vgl. mit VIII, 172 seq. 
Vgl. I. Könige 18. Bis. 28. 
Bes. Arnob. a.äv. gentes. V.  Die Stellen bei 
l 
J 
Z 
Z0ega,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.