Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weltgeschichte in Umrissen
Person:
Yorck von Wartenburg, Maximilian
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-59837
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-60935
Kyros. 
71 
großer Begabung, der als Geisel der Treue seiner hei1uathlichen Land: 
fchaft in der Hauptstadt Ekbatana Cdas heutige Chamadan in KurdistanJ 
erzogen wurde, die Krone an sich zu bringen. Es war dieses Kyros 
lKurufchJ aus dem Hause der in Persis Cdas jetzige FarsistanI regierenden 
Achämeniden. In ganz anderer Weise ist dieser eine vollgeschichtliche 
Persönlichkeit als alle die Aeghpter, Assyrier, Babylonier, ja selbst 
Jsraeliten, die wir bisher kennen lernten; erschienen die ersteren uns als 
Steinbilder, denen gegenüber die großen Jsraeliten lebendigePersönlicbteiten 
waren, so waren doch auch diese von Sage und Ueberlieferung dermaßen 
umsponnen, daß sie etwa uns ansahen wie Lenbachsche Bilder, in denen 
zwar das Wesentliche des Menschen, der geistige Ausdruck, kräftig und 
bedeutend hervortritt, aber dies sonstigen Einzelheiten verschwimmen. 
Kyros aber ist nicht minder als Saul oder David ein einem Jeden 
von Jugend auf bekannter Name, aber noch mehr wie dieses, auch eine 
scharf umrissene politische Persönlichkeit, dessen Thaten uns erkennbar 
und verständlich sind wie die Peters des Großen oder Karls V. 
Kyros also gelang es seine engeren Landsleute, die Perser, zur 
Erhebung gegen die medische Oberherrfchaft zu veranlassen und durch 
Einverständnisse im feindlichen Lager sowie durch Bundesgenossen, die 
er gewann, unterstützt, errang er den Sieg, anscheinend nicht ohne große 
Bedrängniß, wenigstens liegt der Ort, wo er zum Gedächtnijse der 
Entscheidungsschlacht und Gefangennahme des Astyages Pasargadä 
gründete, inmitten des eigentlichen Persis, seiner Heimath. Nachdem er 
die Herrschaft über ganz Medien errungen hatte, genügte doch dieses sey 
seinem aufs Großartigste angelegten Herrschergeiste nicht und bald schon 
steckte er sich das Ziel, die unbedingte Oberherrschast in ganz Westasien 
zu gewinnen. Zwei Nebenbuhler fand er auf diesem Wege, Babhlonien 
und Lydien. Zunächst stieß er mit Letzterem zusammen. 
 Hier herrschte in seiner Hauptstadt Sardes seit 56l Krösos; sein 
Reich dehnte sich bis an den Kisyl:Jrmak und den Taurus aus und 
war berühmt seiner unermeßlichen Reichthümer wegen. Kyros gings 
zunächst diplomatisch vor, indem er versuchte, Einverständnisse in Lydien 
selbst zu gewinnen, gerade wie er es auch gemac;t hatte in Medien, 
ehe er des Astyages Herrschaft zu stürzen unternahm. Er war, wie 
Kyros 
559s 
s529 
561H 
Kröso6 
 548
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.