Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weltgeschichte in Umrissen
Person:
Yorck von Wartenburg, Maximilian
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-59837
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-62760
254 
Abendland. 
Morgenland und 
nosse der fanatischen Religionsverkiinder, deren Vorbild uns die jüdische 
Ueberlieferung in ihrem Moses giebt; wie dieser ist er nicht ein leb: 
 hafter, weitnmfassender, großer Geist, ein Staatsmann, auch nicht, eben: 
falls wie Moses, ein Prediger, ein Dialektiker, der durch die Gewalt des 
Wortes überredet, sondern erscheint in Vielem geistig eng beschränkt, aber 
wirkt und ist groß durch die Gewalt des Karakters, mit der er die 
von Gott empfangene Wahrheit seinem Volke aufzwingt, durch den 
festen unerschiitterlichen Glauben an sich selbst und seine göttliche 
Sendung. Entsprechend solchen Naturen sind aber auch deren Religionen. 
Ueber diesen orientalisch:semitischen Religionen ruht es wie ein heißer 
Wüstenhauch, sowohl über dem Mohammedanismus wie über dem 
alten Judenthume; der verwüstenden Kraftentwickelung eines ungeheuren 
Fanatismus sind diese Lehren fähig, aber nicht der gleichmäßig milden 
Wirkung, die auch die kleinste Pflanze zum Wachsen und Gedeihen 
bringt. Wunderbar ist uns Christus auch darin, daß er, selbst Orientale 
und Semit, diesen vertrocknenden Wüstenhauch gänzlich von seiner Lehre 
fern zu halten wußte. 
Mohammed beginnt mit seiner Sendung in seiner Vaterstadt 
Mekka, gewinnt auch, hauptsächlich unter seinen nächsten Anverwandten, 
Gläubige seiner Lehre, allein in dem folgenden Jahrzehnte bleibt es 
bei deren geringer Anzahl, während die anderen Bewohner der Stadt 
sich so feindlich gegen ihn nnd die Seinigen stellen, daß er, schließlich 
ernstlich bedroht, sich genöthigt sieht durch Flucht nach Medina, wo er 
s52pi.s22 schon Anhänger gesunden hat, September 622 sich in Sicherheit zu 
, bringen. Dieses Ereigniß, die Hedschra, wird dann später zum Aus: 
gangspunkte der mohammedanischen Zeitrechnung, da mit ihm der wahre 
Aufschwung und Erfolg der Lehre des Propheten seinen Anfang nimmt. 
Er beginnt, zunächst in Medina selbst, nicht ohne einige Gewalt: 
samkeiten, seine Lehre zur unbedingten Herrschaft zu bringen, dann aber 
sie weiter auszubreiten und insbesondere zu diesem Zwecke die Mekkaner 
zu bekämpfen. Erfolg wechselt mit Rückschlägen, doch im Ganzen 
gelingt es dem Propheten, das Uebergewicht zu gewinnen, wie es denn 
meist im Leben dem gelingt, der voll und ganz einem Zwecke lebt, und 
wie denn auch meist das Vordringen, der Angriff, das Neue dem Stand: 
 halten, der Vertheidigung, dem Alten überlegen ist. Das Letztere war 
eben die Rolle der Mekkaner, sie wollten die bisherige Lage der Dinge,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.