Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Principien der Perspektive und deren Anwendung nach einer neuen Methode ; mit 4 Tafeln
Person:
Seeberger, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-53584
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-54539
66 
Wenn z. B. Cbei B; die wirkliche Länge der Linie da 
angegeben werden soll, so errichtet man in c eine Senkrechte 
nnd zieht aus c als Mittelpunkt den Viertelskreis bat oder 
gibt blos den Punkt at an. Nun ist schon bat die unverkiirzte 
Länge von ba, was leicht zu beweisen ist. 
Aus den beigegebenen Tafeln könnte vielleicht der Schluß 
gezogen werden, es müsse diese Winkelkonstruktion i1n1nertsenk: 
recht über oder unter dem betreffenden Gegenstand geschehen, 
wie auf Taf. I und II bei den Thürmen und dem Stuhl. 
Dieses ist zwar meistentheils praktisch und bequem, kann aber 
auch an jeder andern Stelle des Bildes ausgeführt werden, wo 
zwei Linien zusammenstoßen, die zu einander einen perspektivisch 
iu,kl.bilde1;, oder wo irgend eine solche Linie sich 
befindet, zu welcher die zweite als rechtwinklich gesucht werden 
soll. Auf den Tafeln 11 und 111 ist dieses mit wenigen Linien 
in den obern Ecken rechts angedeutet. Eine weitere Ausführung 
würde da bezüglich der Hilfspunkte auf dem Horizonte das 
gleiche Resultat ergeben, wie es bereits gefunden ist. 
Der geneigte Leser wird auch schon erkannt haben, daß 
die hier mitgetheilte Methode im Grunde auf einer eigenthüm: 
lichen Verkleinerung der allgemeinen großen, aber unausführ: 
baren Grundzüge der Perfpektive beruht, wie solche im Ein: 
gange dieses Werkchens erörtert wurden. Er wird auch bei 
genauer Betrachtung finden, daß dieses Verfahren der nsufaf: 
sendften und exaktesten Anwendung fähig ist. Das volle Vers 
ftändniß verbunden mit einiger Uebung in der praktischen An: 
wendung wird auch die Einfachheit desselben klar machen. Vieles, 
was hier der Erläuterung wegen beigefügt werden mußte,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.