Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wege zur Kunst
Person:
Ruskin, John Feis, Jakob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-51021
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-51990
19 
sie nicht unter uns ist, so 1nüßen wir sicherlich an ihre 
Wurzel zurückgehen oder wenigstens an den Punkt, wo 
noch der Stamm lebt und die Zweige zu welken anfingen. 
Und nun zur großen Frage zurück, was diese Künste 
undLebensbethätignng uns lehren und wie sie das Lebens: 
Räthsel lösenP 
Dies ist die erste Lehre: 
Je schöner die Kunst, um so mehr ist sie wesentlich 
das Werk eines Volkes, welches fühlt, daß es im Un: 
recht ist und trachtet, einem GeseH gerecht zu werden 
und die Schönheit, die noch nicht erreicht worden ist, zu 
verkörpern, eine Schönheit, welche mehr und mehr zurück; 
weicht, je mehr es dieselbe erstrebt. Und dennoch in weit 
tieserem Sinne ist sie die Arbeit eines Volkes, welches 
auch weiß, daß es im Rechte ist. Die tiefinnerste 
Empfindung eines Abirrens vom Ziel kennzeichnet die 
Vollkommenheit dieses Ziels, und die beständige Ems 
pfindung des Fehlens geht aus dem Blicke hervor, 
der sich für alle heiligen GeseHe der Wahrheit öffnet. 
Dies ist die erste Lehre. Die zweite ist eine höchst 
schlichte und sehr kostbare; nämlich: daß wenn immer 
die Künste und Arbeiten des Lebens diesen geistigen 
Kampf gegen Mißherrschaft führen und, was sie zu 
thun vorfinden, würdig und vollkommen thun, sie unaus. 
bleiblich der Menschen:Natur so viel Glück, Als für 
den Menschen seiner Natur nach erreichbar ist, spen: 
den. Auf allen anderen Wegen, worauf man das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.