Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-38842
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-39133
v 
daraus werden sollte. Auch hier glaubt der Verfasser aber 
wenigstens den Vortheil zu haben, nicht, nur unter jener 
Meister Einwirkung aufgewachsen zu sein, ihre Traditionen 
noch vollkommen lebendig gefunden, sondern auch fast alle ihre 
Hauptwerke selbst gesehen und oft sehr genau studirt zu 
haben. Dies; gilt besonders von den sehr mit Unrecht gegen 
andere viel weniger einflußreiche Künstler zurückgesetzten 
Mengs nnd Chodowiecki. Alle bedeutenderen Produktionen 
der hier weiter Vesprochenen aber kannte er ohnehin, hat- 
sie sehr oft entstehen m1d wachsen sehen, oder war doch in 
der Lage, den Eindruck, den sie bei ihrem Erscheinen dem 
Publikum wie den Künstlern machten, zu beobachten. Eben- 
deßhalb mußte er aber dem Ganzen auch den memoiren- 
haften Charakter belassen, der es als das Zeugnif; eines- 
Mitlebenden nnd Freundes von ähnlichen Arbeiten gründ- 
lich unterscheidet. Es soll Material für eine künftige Ge- 
schichte der modernen deutschen Kunst bieten, nicht selber 
eine solche sein.  
Natürlich wird auch die Auswahl der Geschilderten 
manchen Einwendungen begegnen. Der Verfasser hat sich 
bei der nothwendigen Beschränkung von dem Grundsat;;se 
leiten lassen, nur solche Meister aufzunehmen, die Schule 
gemacht, die auf Andere direkt oder indirekt stark eingewirkt 
haben, weil fast jede andere Categorie mehr Widerspruch 
hervorgerufen hätte. Unter den Neueren war er bei Führich 
und Lesfing durch ihren Tod verhindert, persönliche Mit- 
theilungen zu empfangen, verdankt deren aber desto mehr 
dem Sohne des ersteren, Herrn Lukas v. Fiihrich und den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.