Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-38842
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-42942
Morgenstunde überhaupt, die der einzelnen Figuren aber ist 
vollends so schlagend, daß wir sie alle persönlich zu kennen 
glauben.  
Finden wir hier eine Nachtseite des sozialen Lebens mit 
um so erschütternderer Wirkung gegeben, als auch nicht die 
Spur von Rohheit, Grausamkeit oder Haß, vielmehr die tiefste 
Humanität aus dem mit vollster Objektivität gegebenen Gan- 
zen spricht, so 1nuthet -das neueste Bild des Meisters um so 
erfreulicher an. Es zeigt uns den ersten Besuch einer Braut 
an der Seite ihres künftigen Gatten bei seiner Familie. Die 
Schwiegermutter ist ihrer dereinstigen Schwiegertochter schon 
einige Schritte v-Iris Haus entgegengekommen, während die 
Schwester des Bräutigams ihr folgt und der Vater hinten 
auch schon sichtbar wird. Wie die Mama ihre künftige Nach- 
folgerin prüfend betrachtet und diese die Schwiegermutter 
muftert, das ist mit köstlichem Humor gegeben, wie die ganze 
idyllische Umgebung des Bauernhauses gut erfunden. - 
Natürlich finden wir in diesen späteren Bildern auch 
eine behagliche Meisterschaft im Machwerk, die zu dem liebe- 
voll ängstlichen und reinlichen Vortrag der frühesten in einem 
eigenthümlichen Contraft steht. 
Neben seinen zahlreichen -Oelbildern hat der Meister 
auch mancherlei in Aquarellen und Zeichnungen, letztere be- 
sonders als Jl-lustrationen geliefert. So sind die, welche 
er zu Berthold Auerbanh"s ,,Barfüßele" gezeichnet, berühmt 
geworden und gehören zum Besten, was wir in dieser Art 
besiZen. Nicht minder die Holzschnitte, welche er schon früher 
zu Jmmermann"s Oberhos geliefert hatte. 
Ueberbli(kt man aber das Ganze dieser reichen Produk- 
tion, so findet man, daß sie uns ein Gesammtbild deutsch-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.