Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-38842
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-41777
XXIX. 
K1luur1l 
Bein!-:1nu1tn. 
Man kann die Entwicklung der Düsseldorser Maler- 
schule nicht verstehen, wenn man nicht den Schauplay und 
die Bevölkerung kennt, wo sie aufwuchs, und die Zeitperiode 
berücksichtigt, unter deren Einflüssen sie ihre Thätigkeit begann. 
Denn beider Charakter trägt sie unauslöschlich an sich, und 
daß sie das thut, ist sogar der Hauptanspruch auf Dauer 
ihrer frühesten Werke. 
Sicherlich konnte Niemand ahnen, daß diese Schule so 
glänzend ausbliihen werde, als Wilhelm Schadow, nach- 
dem er schon 1819 von Rom nach Berlin zurückgekehrt war 
Und dort als Lehrer gewirkt hatte, im Sommer 1826 den 
Ruf erhielt, jenen PlaY einzunehmen, den noch eben Cornelius 
fD mächtig ausgefüllt, und als er nun mit den jungen Män- 
nern, die sich um ihn gesammelt hatten, den Lessing, Hühner, 
Köhler, Mücke, Hildebrandt, Sohn, na(h Düsseldorf übersiedelte. 
Dieses Städtchen war damals die unendlich stille und harm- 
Wie Residenz eines apanagirten Prinzen, die etwa 20,000 
durch die langen Kriege tief herubgekommene Einwohner zählte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.