Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-35496
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-36448
66 
,Ludwig 
Richter. 
bescheidene Liebenswürdigkeit, das wohlthuend tiefe und schöne 
Gemüth des Mannes konnte kein Zweifel bestehen, wenn man 
ihn näher betrachtete, wie er Abends in der Kneipe zwischen 
seinen Freunden, dem frommen Nazarener Peschel und dem 
trocken wiYigen Stimmungslandschafter Oehme saß. Sie bil: 
deten zusammen ein unzertrennliches Kleeblatt von Stillen im 
Lande, in welchem Richter als der offenbar weitaus bedeu: 
tendste wie der Heiland zwischen den beiden Jüngern saß, 
wenn sie sich ihre Bemerkungen bei einer Stange des entsetzlich 
schlechten sächsischen Bieres immer nur ganz leise mittheilten. 
Von Zeit zu Zeit überslog dann das kluge wohlwollende 
Gesicht Richter,s jene eigenthümliche Helle gleich einem Sonnen: 
strahl, der durch nmttes Gewölk verstohlen bricht um rasch 
wieder zu verschwinden. Hätte es damals noch Osenbänke in 
den Schenken gegeben, so würde sie dieses berühmte Trifolium 
unstreitig monopolisirt haben, da sie sich nun mit dem dunkel: 
sten Winkel begnügen mußten in dem an sich finstern und ärm 
lichen Meißner1schen Cafe in der Schlos;gasse, dessen einzigen 
Schmuck die nickende Porzellansigur des Jnhabers bildete, 
während in drei Stinkchen alten Zwetschgenkuchens nebst ei: 
nigen Tassen Blün1chenkasfee und ,,CacaoU  um alle Ausreg: 
ungen zu vermeiden  die Ausstattung bestand.  Kein Mensch 
dachte in jener frühen Zeit daran, daß der wohl als begabt 
geachtete, aber weder von Anderen noch sich selbst auch nur 
entfernt in seiner Bedeutung geahnte Künstler dereinst einen 
solch großen Ruf erlangen würde. s 
Auch später als sein Namen schon in allen deutschen 
Landen galt, malte sich in der ziemlich düsteren nackten Kammer 
eines kleinen Hauses der pirnaischen Vorstadt mit ihren rau: 
chigen Wänden und dem Amenblement der paar Rohrstühle
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.