Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-35496
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-37890
Ast 
der leyteren die köstlich geschilderte Schaarwache herbeizieht, 
der Teufel von der anderen den Schwiegervater mit der Braut 
herbeiführen muß, gerade in dem Augenblicke, da der Lärm 
am ärgsten ist. Wie die Braut nun in Ohnmacht fällt, die 
Kinder jubeln, die Juden schreien, die Mädchen kichern nnd 
kokettireu, alles durcheinanderstürzt und sich dem Spektakel 
zudrängt, das ist mit unvergleichlichem Behagen und einer 
Fülle von uialerischen Scherzen geschildert. 
Es wäre wohl unmöglich, das Burleske mit mehr Grazie 
auszuftatten, eine größere Zahl von komischen Charakteren 
aller Art zusammen zu drängen, und zugleich das Leben einer 
kleinen altdeutschen Stadt frappanter nnd drollig überzeugen: 
der zu schildern. Jch wüßte überhaupt gar keinen Künstler, 
der sich mit solcher Leichtigkeit in alle Zeitalter nnd Stoff: 
gcbiete, in alle Styl: und Trachtenformen versehen könnte. 
Figuren und Landschaft, Architektur und Ornamentik, be: 
herrschte Schwind ja gleich vollständig und stellte sie alle mit 
derselben originellen und stylvolIen Anschauung und mit gleich 
ächtem Leben erfüllt dar. Vonsder Kraft seiner ebenso rast: 
losen als reichen Phantasie haben wir schon gesprochen, 
mit welcher Unn1ittelbarkeit sie ihm jeden Vorgang vorzauberte. 
Erkannte nicht nur den Charakter seiner Figuren selbst aufis 
Genaueste,  was ja nothwendig,  sondern er konnte feine 
Figuren und Menschen wohl auch reden lassen, nachdem er 
sie gezeichnet. Es gab nichts ,Jnteressanteres, als ihn seine 
Bilder selber erklären zu hören, gleich war man dann mitten 
drin und theilte den Haß und die Liebe, die er für die Kinder 
seiner Phantasie empfand. Sie waren ihm lebendige Wesen, 
nicht nur Typen; so sein Ritter, der wohl alle die Eigensehaf: 
ten hat, die ihm das Gedicht leiht, aber dazu auch noch einen 
147
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.