Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-35496
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-37529
A 
174 
Sempcr. 
Gottfried 
Zustand unserer gesammten damaligen Cnltur in vollem Ein: 
klang stand und sie durchaus entsprechend tviderspiegelte. Selbst 
eine gewisse jugendlich keusOhe Herbigkeit in der Formbehand: 
lang des Aeußeren verhieß eine Zukunft. 
Wenn es nun Semper gelang, in dem sonst so zopfigen 
Dresden eine solch neue Welt fast aus dem Nichts zu erschaffen, 
so dankte er dies; einerseits der so verständnißvollen Mitwirkung 
Rietschel7s und Hähnelis, wie der Unterstützung des so einfluß: 
reichen als biedern und charaktersesten Jntendanten v. Lüttichau, 
noch vielmehr aber seinen eigenen persönlichen Eigenschaften. 
Was die Ueberlegenheit seiner Jntelligenz niemals vermocht 
hätte, das bewirkte die dämonische Kraft seines Willens, man 
wich ihm, weil man ihn fürchtete, weil er in seiner Leiden: 
schast etwas Ueberwältigendes hatte. Denn berechnende Klug: 
heit oder Schonung besaß er gar nicht, aber die vulkanische 
Natur einer ächt schöpferischcn Kraft. Diese zeigte sich als: 
bald in einer Reihe weiterer Gebäude. Der 1844 erbauten 
priichtigen Villa Rosa in der Antonstadt gieng der gothische 
sogenannte Cholerabrunnen, ein herrliches Project siir die 
Nicolaikirche in Hamburg und die eine überaus geschickte Be: 
nützung der iOertlichkeit zu imponirender Wirkung bringende 
Caserne in Bangen voraus. Dann folgte das im venetianischen 
Pallaststyl erbaute Oppenhei1n7sche Palais in Dresden. Dieses, 
durch seine eigenthümliche Verbindung von vollen und üppigen 
Formen mit einer gewissen strengen Würde,an Saniniicheli 
erinnernd, macht, ohne über das Maß eines reichen Privat: 
hauses hinauszugehen, doch den Eindruck sürstlicher Pracht 
und zeigt bereits einen entschiedenen Fortschritt zu größerer 
Freiheit der Behandlung. Schon bildete sich um den 
Meister eine große Schule.und glänzte sein Name in der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.