Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-35496
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-37248
146 
Knaus. 
Ludtvig 
Darstellung all jener Modifikationen, die Stand, Erziehung, 
Nahrung und Kleidung bei Kindern hervorbringen, zu.riva: 
lisiren. Hat schon Wilkie in der Mannigfaltigkeit und Fein: 
heit, mit welcher er das Seelenleben der Mittelklafsen dar: 
stellt, die niederländische Genremalerei überholt, so ist 
Knaus in seinem Bereich noch weit über ihn hinausgegangen, 
wie er überhaupt eine reicher und größer angelegte Natur ist. 
Nur im Colorit übertrifft ihn der Britte an Originalität 
bisweilen. Bei Knaus ist dasselbe außerordentlich Verschieden. 
In seinen frühesten Bildern durch die Einheit, Tiefe und 
Kraft des Tons sich den besten Alten annähernd, wird es in 
der mittleren Periode oft etwas bunt und unruhig, wenn 
auch gewöhnlich von bezaubernder Frische. In seinen leisten 
Bauernbildern hat es wieder eine Kraft und Einheit der 
Stimmung erreicht, die man als geradezu klassisch bezeichnen 
kann. Besonders meifterhaft behandelt er immer das Hell: 
dunkel. 
Haben wir in Ludwig Richter den Rafael der deutschen 
Philister kennen gelernt, so ist Knaus der unseres Bauern. 
Es ist ein eigenthü1nliches Geschick, daß das Leben des letzteren 
diese bedeutsame Verklärung durch die bildende Kunst erfährt, 
die ihm ja neben Knaus auch noch Andere, ein Vautier, ein 
Desregger angedeihen laßeu, in dem Augenblicke, da er selber 
einer totalen Umwandlung entgegengeht. Denn wer könnte 
bezweifeln, daß er bald aufhören wird in dieser Form weiter 
zu existiren, nachdem er in seiner von der aller übrigen Stände 
getrennten Sonderexistenz nun nachgerade ein vollständiger 
Anachronisn1us geworden2 Aber ,,was im Gedicht soll leben, 
muß im Leben untergehen0. Gilt dies; nicht auch von der 
sogenannten Zopfzeit, die gerade seit ihrem Hinschwindeu in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.