Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-35496
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-37205
ss.1cS 
srirend steht, hat der sichtlich Angesehenste Platz genommen, 
sein wahres Prachtexen1plar von mannhaft trot3igem deutschen 
Bauern, vorn ein fast noch energischerer, dem.man es gar 
deutlich ansieht, wie wenig er Luft hätte, sich irgend eine Vers 
kürzung gefallen zu lassen. Hinten am Ofen zündet sich ein 
Beirath eben die Pfeife an, er ist sichtlich tief ins die Worte 
des Redners verloren, und links mit dem Rücken gegen das 
Fenster bilden zwei plebeischer aussehende, aber auch ganz kofts 
bare Kerle den Chor der Tragödie, welche jene Dorf1nags 
naten aufführen. Zusammen stellt dieser Kriegsrath eine wahre 
Apotheose des deutschen Bauernthu1ns dar, in seinem unbeugs 
samen Muth, seiner Ehrenhaftigkeit und Rechtlichkeit, aber 
auch seinem ultraconfervativen halsstarrigen Sinn. Daß die 
aber eine Grundlage der bürgerlichen Gesellschaft abgeben, 
wie kein Staat in der Welt eine bessere und solidere hat, das 
sieht man augenblicklich. Wie ernst die Sache gemeint ist, 
geht nicht nur aus den funkelnden Augen der Männer, sondern 
vielleicht auch daraus hervor, daß sie ganz nüchtern berathen 
und kein Getränke vor Ich haben. Soviel für die Behandlung 
des Stoffes. Aber das artistische Interesse iiberwiegt hier fast 
noch das stosfliche, so grandios sind die Kerle gezeichnet, mit 
solchem Berständniß modellirt. Die Farbe hat eine Kraft 
und Klarheit und die Mache zeigt von einer geistreich groß: 
artigen Meifterfchaft, deren sich nach dieser Seite hin, weder 
Defregger und noch viel weniger Vautier, sonst seine gefährs 
lichsten Nebenbuhler, rühmen können. Angesichts dieser Pracht: 
figuren fallen einem sofort die herrlichen Studien ein, die der 
Künstler aus seinen beständigen Reisen nach der Natur zu 
zeichnet: pflegte und gewiß für diese Composition mit besondern 
Sorgfalt ausgesucht hat. Ebenso einfach behandelt als die eines
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.