Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-35496
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-37033
deutschen 
modernen 
der 
Was in 
kIassisch 
allein 
Kunst 
ist. 
125 
die Kunst unserer Nation in der Gegenwart an klassischen 
Werken etwa geschaffen, so müßte man von der Unsterblichkeit 
natürlich ganz absehen, und sich begnügen zu fragen, was sich 
wenigstens bis jetzt die Achtung der ganzen Welt errungen, 
sich überall beliebt gemacht hat. Wir würden dann als: 
bald finden, daß dessen gar nicht viel ist, und speziell, daß. 
unsere Historienmalerei großen Styls anderwärts, wenn nicht 
unbekannt geblieben, doch nichts weniger als unbestritten 
anerkannt worden ist. 
Aber auch wenn wir das Verhältniß der deutschen Volkes 
selbst zu seiner Kunst betrachten, stoßen wir sofort auf die 
eigenthümliche Thatsache, daß es mit wirklicher Wärme oder 
gar mit Vegeisterung ihr nur da entgegengekommen ist, wo sie 
ihm das Bild des eigenen Lebens brachte. Das Faktum, 
daß der Jllustrator Ludwig Richter volksthü1nlicher geworden ist, 
als Eornelius und alle Helden seiner Taselrunde, ja selbst als 
Kaulbaeh, den eigentlich doch erst der Reineke populär machte, 
ist andererseits bei einem Volke, das für das Ideale so empsäng: 
lich ist, besonders wenn es ihm in religiöser Form geboten wird, 
nur dadurch erklärlich, daß eben die Darstellung des letzteren nicht 
die Vollendung, die Lebenskraft, den Reiz der Schönheit er: 
langte, die allein zu überzeugen und hinzureißen vermögen. In 
Schwindts oder Richteris einfachen Jllustrationen erreichte sie 
aber diesen Grad vollkommen und da sie denn auch in der styli: 
sirenden Form, in der sie sich geben, 1nustergiltig sind, haben sie 
mehr oder weniger in der ganzen Welt Verbreitung gefunden. 
Wollen wir vollends von diesen Jllustratoren auch ab: 
sehen, so bleibt uns gar nur eine Gattung unserer Kunst: 
übung, die sich bis jetzt zur Al1gemeingültigkeit durchge: 
rungen und die Welt erobert hat, und das ist gerade die auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.