Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstindustrie auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-28236
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-29522
Die Kunsthalle. 
39 
bedingt die wohlgezogenste und gewählteste Gesellschaft der Aus: 
stellung enthalten würden. ss Beherrscht erscheint He außer von 
den schon erwähnten Künstlern besonders durch Cabanel, den 
hell schillernden süßen Repräsentanten des Kaiserthums; und, 
sehr viel achtbarer durch BrSton, Bonnat und Regnault, die 
eigentlich republikanischen oder volksthümlichen Künstler, wenn 
es in Frankreich etwas wie volksthümlich neben der alles domi: 
nirenden Pariser Mode gibt. Courbet aber vertritt auch in 
der Malerei, nicht nur in der Politik, die Commune. 
Sonderbar, daß während jene eigentlichen Maler des Kai: 
serreichs, die Cabanel, Meissonier, Ger6me alleikeine Coloristen 
sind, eine gewisse süsslich helle und schwache, oder doch kühle, 
eher zum Bunten als Tonigen und Har1nonischen neigende Für: 
bang zeigen, die entweder einer gefälligen allen Forderungen 
der jeweils Herrsdhenden gewandt entsprechenden also farblosen 
Gesinnung, oder wie bei Meissonier, der nüchternen Objectivität 
der Photographie entspricht, aber allem entschiedenen Auftreten 
aus dem Weg geht, so sind die spezifisch republikanischen Maler 
durchwegs Coloristen, haben etwas Kühnes, Decidirtes, Leiden: 
schaftliches, eine stark ausgesprochene Subjectivität in ihrem 
Ton, zeigen absolut nichts von der höfifchen Glätte jener. 
Selbst Troyon, der mit seinen monumentalen Landschaften die 
Ausstellung kaum weniger beherrscht als irgend ein anderer, 
hat durchaus diesen Charakter. Es ist die Demokratie oder der 
Radikalismus eines Gambetta in Farben übersetzt, den wir be: 
sonders in dem so gewaltthätig mit dem Pinsel auf der Lein: 
wand herumfahrenden Regnault, diesem Erben Gericaultls und 
Delacroixls, wiederfinden. . 
Auffallend sind ausser dem in den Vordergrund tretenden 
demokratischen Element auch die vielen kirchlichen Bilder der 
Franzosen. Eine Erhöhung und Verherrlichung des religiösen 
Sinnes ist aus ihrer meist sehr conventionellen Schaalheit nicht 
daraus zu entnehmen, immerhin ist es aber charakteristisch, daß 
sie mit diesem aufgewärmten Christenthum fast ganz allein 
stehen in den Sälen, nur etwa in Belgien ein leises Echo, in 
Jtalien selber aber nicht die Spur davon finden.  
Neben dem haltungsvollen, tiefen Gesammtton der fran: 
zösifchen Säle machen die deutschen genau den entgegengesetzten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.