Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstindustrie auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-28236
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-32027
Der 
Orient. 
Griechenland. 
Die Nachkommen des Peritles3 und Leonidas scheinen ges 
rade noch keine besondere industrielle Thätigkeit entwickelt zu 
haben, da sie eigentlich gar keine gewerblichen oder Fabrik: 
erzeugnisse auf den Weltmarkt gebracht. Dagegen eine Anzahl. 
Von Mustern ihrer herrlichen Marmore, bei denen jedem Bild: 
hauer und Architektur das Herz lachen muss. Ebenso. allerhand 
Hölzer, die sich zur Möbelfabrikation eignen. Die Produktion 
in den Gewerben scheint Ach ganz auf die Erzeugung der Landes: 
trachten zu beschränken nnd die Stickerei ebenfalls auf die Ver: 
zierung der verschiedenen Coftüme, in denen die SchüHlinge 
Minerva7s die harmlosen Wanderer von allzuvieler irdischer 
Bürde freundlich zu erleichtern pflegen.  Varoucciog bringt 
dann die nationalen Waffen mit Silber geziert, and; andern 
Silberscl;muck.  
Wie beiden alten Griechen die Rednerblihne, genau so 
scheint auch bei den neueren die Druckerpresse ziemlich fleißig 
in Anspruch genommen zu werden. Das kleine Land producirt 
mehr Literatur als das ganze osmanische Königreich. Auch 
Photographien und sogar recht gute von den Monumenten und 
Städten des Landes bringt ein gewisser Moraitis, Abgüsfe Von 
Antiken Martinelli, und sogar Nachfolger des Phidias3 zeigen 
Pecht, Kunst und Kunstindus1rie. 19
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.