Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstindustrie auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-28236
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-31533
Z4U 
1UHuuu;. 
ja nie wie der Portraitmaler nach dem Original arbeitet, son: 
dem lediglich nach subjectivem Ermessen, also nothwendig bald 
manirirt und eonventionell werden muß. 
Unter den Landschaften sind am besten, weil am künst: 
lerischsten und geschmackvollsten gewählt, die von Baldi und 
Würthle in Salzburg. 
Manches Hübsche findet sich bei den Arbeiten der Gras 
veure, so bei Karl Linzbauer, Math. Panigl in Elfenbein, 
Perlmutter 2c., von J. Zapf gravures ohamp1eväes in opakem 
Email, sehr gut. Die zahlreichen und oft geschickten Muster: 
zeichnet fallen aber fast sämmtlich durch die unangenehm bunte 
und fchreiende Colorirung der Zeichnungen auf. 
Dagegen wird im Tapetendruck sehr Anerkennenswerthes 
geleistet und sind gegen früher bedeutende Fortschritte gemacht 
worden. So besonders von Spörlin und Zimmermann, Robert 
Sieburger, Karl Melcher, die alle einen weit feineren Farben: 
sinn, reineren Sthl der Qrnamentik zeigen als ehedem, den 
Einfluß der guten Architektur, des besten, was Wien in der 
Kunst überhaupt besiHt, sehr deutlich erkennen lassen. 
Einmal beim Druck wäre noch einiger Methoden zu ge: 
denken. Denn dadurch allein wird ja ein Kunstprodukt zum Fabri: 
kationsartikel, das; man es vervielfältigt, wie der Jndustrie: 
artikel zum kunstindustriellen, daß und soweit man ihm eine 
schöne Form gibt oder zu geben sucht. 
Unter den ziemlich zahlreichen Etikettendruckern ist mir nur 
Rudolf Kunze aufgefallen, die sogar sehr zahlreichen Cartonagen 
und Papeterien nnd überaus mäßig und etwa Noa und Kalt: 
berg, Schnabl, Theyer und Hardtmuth, Joh. Rissik zu er: 
wähnen. 
Zum Schlusse will ich hier ein für allemal bemerken, das; 
da, wo ich den Wohnort der Producenten nicht angebe, allemal 
Wien gemeint ist, dem ja drei Viertel von dieser ganzen kunst: 
gewerblichen Produktion Oestreichs materiell angehören, und 
geistig das Ganze, da die Provinz nicht eine Spur von selb: 
ständigem Leben zeigt, durchaus von der Hauptstadt bedingt 
wird, so daß in dieser Beziehung selbst die französrsche noch 
unabhängiger erscheint. Daß aber diese geistige Abhängigkeit 
von der Hauptstadt, die früher bei weitem nicht in diesem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.