Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Gewerbe
Person:
Pfau, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-24113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-24856
22 
Farben und 
Stoffe. 
die es auf der ästhetischen Stufenleiter einnimmt. Wie 
sich die Dinge nach oben vergeistigen, so versinnlichen 
sie sich nach unten; jedes Bereich hat gewissermaßen 
seine eigenthümliche Aesthetik u1n seinen Erzeugnissen 
das. Gepräge der Wahrheit auszudrücken, und diese 
Uebereinstimmung von Form und Inhalt macht gerade 
das Wesen des Schönen aus. So wird der materielle 
Glanz eine Art Ersatz für die unentwickelteren Bil: 
dringen, die er erhebt und veredelt, während die 
höheren Geschöpfe durch Anwendung dieses äußeren 
Mittels, welches die ästhetische Wirkung ihrer eingebo: 
renen Idealität beeinträchtigt, nur erniedrigt würden. 
Aber wo die Natur nicht zum seelischen Ausdruck 
gelangt, greift sie um so richtiger zum sinnlichen Reiz, 
als; nun Stoff und Farbe sich gegenseitig idealisiren. 
So wird die Primitivsarbe, wo sie im Mineralreich 
massenhaft auftritt, wie in der Luft und im wieder: 
spiegelnden Wasser, Von der Durchsichtigkeit des Eies 
ments bedeutend gemildert, was ihr in den Himmels: 
erscheinungen etwas Körperloses, Glorienhastes gibt, 
und das kosmische Hereinragen des Unendlichen fühl:s 
bar macht. Das feste Mineral jedoch geht bei größe: 
rein Umfang alsbald in graue Töne über, und Fels 
und Erde geben sich auch koloristisch als der anspruchs: 
loses Grund zu erkennen welchen die Pflanzenwelt mit 
ihrem saftigen Grün dekoriren soll.  
Das Grün ist unter den Pri1nitivfarben die neu:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.