Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Le Petits Ausführliche Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche
Person:
LePetit Gutzkow, Karl Riepenhausen, Ernst Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-23037
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-24062
84 
l2XXXVl. 
Die 
2rna1yfE 
Wer bemerkt nicht sogleich jene seltsame Hutgrupp e, wel: 
ehe sich wie eine Art Klapperschlangei aus der linken Edle des 
Saals hervorwindet2 Es ist dies eine märchenhafte Trophäe eng: 
lisch:franzöEsci1er Modesss oder Hogarthschen Starrfinnes. Warum 
liegen diese dreieckigen Hüte alle auf der ErdeT Bermuthlich iiiIs 
ein Wal2rzeichen auf das Schicksal, das bald alle die wahnsinnig 
menuettirenden Herren und Damen treffen wird. Warum find 
die Hüte alle dreieclig2 Eine 5persiflage ist es auf das althollän: 
difche Liniensystem, mit Dreieclssäkzen bewiesen. s Sagt, wer 
hat je den jungfräulichen Gürtel unsrer Erde, die Linie, mit 
körperlichen Augen gesehenT Solche Linien e;:istiren wirklich; nur 
doch als er Michael 2tngelo7s Werke und die Antiqua: kennen lernte, 
fand er an den geraden Strichen keinen Geschmack mehr, und 
verliebte sich dermaßen in die Schlangenliniess vielleicht trug seine 
 schöne BäckerinU viel dazu bei gis daß er den Gebrauch der: 
selben oft, besonders in. der Drapirung, auf lkichek1ikhk Weise 
übertrieb. Doch erldste ihn sein angeborner SchönheitsKnn bald 
ans diesem Jrrthume. . , 
,,Peter de Cortone erhielt durch Hulse dieser Linie eine 
schöne Manier in seinem Kleidermalen. 
,,Dennoch sehen wir diesen Grundsatz nirgends besser aufge: 
faßt und ausgcsührter, als in einigen Gen1älden Correggio7s; 
betrachte man nur einmal ,,Juno und Jxion.H Ader leider 
sind seine Figuren manchmal so fehlervoll und veranstaltet, daß 
sie ein gewöhnlicher Muster verbessern könnte. 
,,Jnzwischen ließ sich 2llbert Dürre, welcher rein mathema: 
tisch zeichnete, nie von dem Reiz umstricken, wie oft er auch nach 
lebendigen Modellen gezeichnet hat; fein Wahnsinn ,,von den 
VerhältnissentI machte ihn blind. , 
,,Selbst Vandyk, einer der besten Portraitmaler, die se 
exisiirten, hat augenscheinlich diese Art zu malen nie gekannt; W 
Natur mußte ihm den Reiz mit Löffeln eingeben.U
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.