Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Georg Christoph Lichtenberg's ausführliche Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche
Person:
Lichtenberg, Georg Christoph Riepenhausen, Ernst Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-19285
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-20147
VtM 
Southwark. 
69 
die Wahrheit zu gestehen, nur Weniges iß, was M zu dem 
hohen.Grad von Laune erhebt, die man in den meisten der 
übrigen Blätter unsers Künstlers bewundert. Wir zeichnen das 
her nur Einiges aus. 
Die Figur in der Mitte des Blatts, mit dem Heim und 
der Knotenperiicke, ist Alexander der Große, der hier niits 
ten in dem Lauf seiner Siege von einem Gerichtsdiener Schuls 
den wegen arretirt wird. Er greift zwar instinctmäßig wie ein 
Held nach dem Degen, allein mit höherm Instinkt greift zui 
gleich ein anderer Schaarwiichter zu, und hemmt die Mehle, die 
ehemals den Erdkreis beben machte. Was hatte Alexander auch 
aufEder Gasse zu thun2 Unter feinen Macedoniern in der 
Bude und auf der Bühne wäre ihm so etwas nie begegnet. 
Daß es Alexander sei, ist die Muthmaßung des neuesten Erklä: 
rers des Hogarth, Herrn Jreland7s, es könnte aber eben 
sowohl ein Cäsar sein, so wären die beiden Schaarwächter 
Brutus und Cafsius, und es ist nicht zu längnen, daß das 
Gesicht des erstern der Familie Ehre machen würde; 
Zur Linken des Helden sieht man eine Theatergöttin, die 
am Tage mit dersTrommel herabgestiegen ist, die Sterblichen 
für den Abend zusammen zu tron1meln. Sie wird von einem 
MvhkeNkImben mit der Trompete begleitet, und ist die Haupts 
ägnr auf dem ganzen Jahrmarkt; auch fleht man, daß Ach Hei 
gctkik2 Mühe LIESCHEN, sie schön darzuftelIlen. Wer dieses nicht 
dabei fühlt, Muß IS wenigstens dabei vierten. Allein fürs 
wahr, wenn man es auch nur bloß merkt, so fängt man es 
an zu fühlen, daß dieses Genetzt Reize .hc1bS11 muß, wenn 
man den beiden Bauern ins die Augen fleht, die M zur Seite 
gehen. Diese beiden Köpfe End die bedeutungsvollfien auf dem 
ganzen Blatte, und nach meinem GkfÜhk Ver Aste einer der bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.