Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Georg Christoph Lichtenberg's ausführliche Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche
Person:
Lichtenberg, Georg Christoph Riepenhausen, Ernst Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-17867
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-18530
aller Dinge. 
219 
erklären, warum unter allen künstliä;en .TodeSarten, selbst nach der 
Vorstellungsart der mitleidigsten Seelen, keine etwas Lächeklicl;es 
hat, ausgenommen der Tod am Stricke, es sei am Galgenfkricke, 
Oder an einem andern.  
Die BankroktSurkunde der Natur und das Komödien: oder Trag 
gödienbuch liegen auch wohl nicht u:nfonik bei einander, da in den 
Meißen Komddien und Tragödien Plan, Ausführung, und überhaupt 
das Wesentliche, ohne VorauSse;zung eines Bankrocts der Natur, 
nicht Statt finden könnte. Man vergleiche auch die Nachbarschaft 
der Schul;bürste und des Ordcnßbandc6.  
Die rührendften Partien im ganzen Bilde sind das zerbrochene 
Palett des Künstlers selbst, und in der Mitte die große Hauptfigur, 
der sterbende 3eitgctt. Seitdem das Palett da liegt, ist noch kein 
Satyren:iMaler gekommen, der die Welt vergessen machen könnte, 
was sie an Hogarth verlor. Und wenn wir die Zeit selbst sterben 
sehenZ welche traurige Vorbedeutung für alle Theorien von 
Raum und Zeit, und für den Genius der Zeit, und für das 
Archiv der 3eitl I Doch dieses hat ja schon wirklich, wie wir 
hören, das zeitliche mit dem Ewigen verwerhselt, während die 
ewige Liebe, und die ewige Treue, und andre nicht minder 
ewige Dinge, z. B. die einzige und ewige Philosophie, uns 
nbläisig das Ewige mit dem Zeitlichen verwechseln. Wer faßt diese 
ungeheure VerwirrungZ Wo sit hier Gewinn, und wo ist VerlustZ 
Die Begriffe des Grüblers fallen, wie die Füße eines Betrunkenen, 
über einander. Das alte Chaos scheint sich, wenigstens in den 
Köpfen der Menschen, schon wirklich Zur Erbschaft zu melden; und 
unsre neueren Schriftsteller, denen bei diesen Aussichten in die Ewig: 
kcit nicht wohl wird, hüten sich fch0I1, zum VEfChlUHe ihrer Werke 
das erichütternde Wort zu schreiben, mit dem hier der Zeitgott in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.