Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Georg Christoph Lichtenberg's ausführliche Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche
Person:
Lichtenberg, Georg Christoph Riepenhausen, Ernst Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-12945
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-13601
ans Farinelli, das der Dichter, laut der Unterschrift, unserm 
Rakewell zugeeignct hat. Also Nennpferde, Streithahnen, 
 und Poeten, die essen was des Jahres. 
Das Titelkupfer selbst stellt den Farinelli über einem 
Altar vor, auf welchem Herzen brennen. Vor demselben knieen 
und stehen Damen, die ihm brennende Herzen zum Opfer bring 
gen. Ein seltsames Opfer für eine solche Gottheit, die nicht 
einmal recht wissen kann, was diese Nachtlichtchen bedeuten. 
Die Oderprießerin ruft aus: one G. il, one FmH72elli. Man sagt, 
eine Dame habe wirklich in einem Anfall von diesem damals 
grafsirenden Tarantismus, vor Entzücken über den Gesang 
des Hen1lings diese Worte laut aus den Logen ausgerufen. Ein 
solches Geschöpf hätte wohl die Strafe des Mida s verdient; 
alles was He berührt hätte, hätte sich verwandeln müssens in 
angebetetes Gold. Indessen alle die Damen halten ihre Herzen 
in den Händen keine faßt es sogar beim Schopf, an der FlammeJ, 
und dieser Umstand macht das Opfer noch begreiflich. Es 
End nämlich wabrsTbeinlich bloß Souutagsherzen, die bekanntlich 
manche sogar zum Himmel erheben können, ohne deswegen das ans 
dere im mindesten zu geritten. Die Satpre geht, wie man sieht, 
auf die Raserei fÜk die italienische Oper, und iß daher sehr 
gerecht, nur bei weitem nicht geschärft genug, und für einen 
Mann von dem Geiste unsers Künstlers viel zu flach behandelt. 
Ob ein beschriebner Zettel von einer StuhUehne herabhängt, wie 
des Artaxerres GcschEt1kE VOU ungeheurem Werth erhalten 
habe, bekräfligen die öffentlichen Blätter der damaligen Zeit. 
Herr Jrelanv verächert es nicht an dieser Stelle feiner Er: 
läuterung, sondern bei einer andern Gelegenheit, bei der vierten 
Platte der Heirath nach der Mode.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.