Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Georg Christoph Lichtenberg's ausführliche Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche
Person:
Lichtenberg, Georg Christoph Riepenhausen, Ernst Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-12945
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-15831
Pfeifchen,z sieht ein  aus einem 
    
leicht enthält.s,aber auch die Flasche so Etwas von how fasse für 
den Magen, am Sonntagmorgen in Vrunnenwasser zu nehmen. 
De: so ganz gesihmacklosen Stumpsheit dieses Schranks ist, we, 
nigftens vom Giebelende ab, durch eine alte umgesiülpte,Punskh; 
campane vortrefflich abgeho,lsen. Da die Zeit mit Hülfe de: un, 
vorsichtigkeit bereits  wie man sieht, schon eine zweite Löffel: 
scharfe in den Rand derselben gehauen hat, so scheint ne da 
oben zugleich in ehrenvolle Ruhe gesehn  
, Die Verzierunge,n der Wand stehen an Pracht denSquan: 
v,e,rfield.sCI2 en unter den beiden leHien Regierungen allerdings 
 dafür aber auch durchaus echt englische Arbeit. An 
einem Nagelbrett: hängt das Amtshabit fgowiJ des Alderman 
und dessen Hut; daneben eine englische Uhr, wahrscheinlich mit 
einem Räderwerk aus englischen: Holze Aus dem Caliber der 
Glocke zu schließen, reguli:t ihr Schlags und Weckerwekk die 
Geschäfte des Hauses ins allen Etagen. Der Zeiger weist. aus 
eilfs.UhV fünf Minuten. Diese Mittagessenzeit ist nicht 
die. fti;lethtef1e sAl1tialt in dieser WirtI2sctlaft. Es läßt sich auch 
sogar, vomzGeizigen etwas lernen.s Eils Uhrsdes Morgens 
isi.allerdings spät für den Mann, der schon um. Vier beim Rens 
tenbuch wacht. Am westlichen Ende der Stadt speist man 
zuiMittage, wenn es, hier in Osten schon fünf Uhr ist. Die; 
seit giebt also. der Stadt London eine sittliche Ausdehnung in 
Länge. von sechs Stunden in Zeit oder 90 Graden im Bogen. 
Sollte sie noch ferner zunehmen, wozu man die besieiHosfnung 
hat, und der Königs Von Spanien sich je wieder einmal rühmen; 
daß die Sonne in seinen Staaten nie unterginge, so könnte ihm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.