Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Georg Christoph Lichtenberg's ausführliche Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche
Person:
Lichtenberg, Georg Christoph Riepenhausen, Ernst Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-12945
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-15758
probirt, die da neben einander auf der Erde liegen, die.Galgen: 
rede und das Laudanum.  du.Galgenvoge.l, 
was: du da geMt1chk.bait,U donnert ihn der Apotheker an, 
indem er mit der Rechten aus die Gifte, hinweist, ,,w er 
hat dich das geheißen2 Verdienteii.d.u Spisbnbe 
nicht, daß man dich sogleich auch aushinge27.s Dabei 
schüttelt er ihn derb mit der Linien, und das mit einem Blick, 
der. kaum noch einen Zweifel über das übrig läßt, was die Rechte 
s0gIkkkh f2tnertbU11 Wird. Und der arme Sünder, der sich draus 
ßen auf der Brücke gewiß nie schuldig gesiihlt.haben würde, 
fängt. nun, in. den Klauen dessTerrorismus,s aus.Respect 
an zu glauben, er habe wirklich den Galgen verdient. Daher 
der Jammer und der Mund, der wirklich so, etwas von me 
einsah .speccis zu probiren scheint.  Was man nicht dem Herrn 
der Erde und dem sErbprinzen.des Himmels glauben machen 
kann, wenn man ihn gehörig beim Kragen zu fassen, und seis 
nen Jdeenvorratl; zweckmäßig auseinander zu schütteln weißt Er 
thut und denkt und.sühlt alsdann sogar Alles, was man 
will. Welche weise Einrichtung der Natur i..Wie wäre es auch sonst 
möglich, ganze Millionen solcher Erbprinzen zu leiten und zu 
führen, wo man sie hinhaben will2. Allein sosfiiblt am. Ende 
ihr. Geist. die Faust am Kragen und ihre näie Kraft so wenig 
wie ihr Körper.den Druck der Lust. So Hebt der Menscl;.n1it 
einer Art von Wonnegefiihl seinen Namen in Linn6s5 Adkeßtas 
lender obenan. und selbst den Affen .bimmelw.eit unter .M, ohne 
zu bedenken, daß bei weitem der größte Theil seines Geschlechts, 
nach einem gewissen andern, vielleicht,,verniinstigern Systeme, 
unter den Jagdl;unden und Müllereseln sieht. 
Der Contrasi zwischen beiden Personen isi,berrlieh. Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.