Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Georg Christoph Lichtenberg's ausführliche Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche
Person:
Lichtenberg, Georg Christoph Riepenhausen, Ernst Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-10155
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-12345
176 
Der Weg 
Hammer mit der Rechten oben gefaßt. Sie sieht wenig, und 
von ihr wird wenig gesehen , und doch thut Je viel, oder ei, 
gentlich: eben deswegen thut sie viel, gerade wie in 
dem großen Zuchthause  der Welt. Mit dieser kleinen Mo: 
rat, aus dem Casseesahe, wenden wir uns zu den beiden in 
secmiasa. 
Die vorderfte ist offenbar das Scheusal mit der Stumpf2 
nase, die aus dem dritten Blatte Theewasser eingoß. Daß man 
sie zugleich hierher gebracht hat, zeigt, daß sie etwas mehr 
war als bloße Wärterin. Sie scheint sich über das Schicksal 
ihrer Pflegetochter zu freuen: und zu liebäugeln  mit dem 
Ochsenziemer, der vielleicht heute zum erstenmal diese 
Dittanz von ihr hält. Etwas viel Brust hatte ihr Hogarth 
schon dort gegeben, Vermuthlich nicht ohne Ursache, hier scheint 
sie fast ganz aus Brust und Beinen zu bestehen. Die Staats; 
striimpfe, die sie da auszieht, sind offenbar nicht von ihrem 
Geschlecht, weil sie unerlaubt und ganz unanständig weit her, 
ausreichenl nnd iiberdas nicht gewebt worden sind fiir Kniee 
s der zw eiten Art, die mehr Raum erfordern. Daher der 
evidente Durchbruch in dieser Gegend. Schwarz mit weissen, 
oder gar Silberzwickelut Kennte man doch die Hofs und 
Stadtmoden der damaligen Zeit, so ließe sich vielleicht aus; 
machen, wer sie verloren hat. So müssen wir sie, zqgseikh 
mit den gesticiten Schuhen, für erworbenes Eigenthum dkkjkk1i; 
gen erklären, die, um Stadt und Hof zu betrügen, es wenig: 
stens um die Beine herum beiden gleichzuthun suchen mußte. 
Die ganze Figur ist kein Meisiersiiick von Zeichnung, so wenig 
als von Schattirung. Wo wohl die Hellheit unter ihrem Rocke 
herkommen mag2 An Phosphorescenz ist nicht zu denken, wo 
sollte die hertommen2 Und doch sieht man so deutlich. Es
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.