Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Georg Christoph Lichtenberg's ausführliche Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche
Person:
Lichtenberg, Georg Christoph Riepenhausen, Ernst Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-10155
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-11707
j12 
Vll. 
Der Weg 
cMntter NeedhamJ genannt. Sie unterhielt ein liederlicher; 
Haus in Pakt; place, einer Sackgasse, wo ich nicht irre, die auf 
sc. .IamesEs erregt, eine der Hauptstraßen der Stadt, stößt; 
Mutter hieß sie Vermuthlich, weil ihr die Tugend und die 
Ehre ihrer Zöglinge so sehr am Herzen lag, als ihre eigene. 
Auch diese hat Pope verewigtEJ. Er nennt sie die fromme 
Needham. Eine Kupplerin nnd Hurenwirthin ans 
bloßer Ironie fromm zu nennen, wäre ein viel zu atltäglicher 
Spaß gewesen für einen so wis,zigen Mann. Neinl sie war 
wirklich fromm; und trieb die Frömmigkeit, so wie sie IVon 
Tausenden getrieben wird, richtig, nach der Uhr. Sie wusch sich 
jeden Morgen und Abend durch Gebete, nach den besten Recepten, 
und alle Sonntage hatte sie gr oße Wäsch e; die übrigeZeit war 
sie im Comioir oder sonst in Geschäften. Vielleicht wird man 
glauben, sie wäre eine Beischwesier gewesen. So etwas 
würde Popens Einfall noch mehr herabseHen, denn was ist 
alItäglicher als Hurenwirthinnen die Betschwestern 
änd2 Neini Sie soll wirklich bei ihrem Gebete zuweilen gei 
dacht haben, Und das ist eiiffereniicr specijiccz, Und so Wird der 
Einfall Popens würdig. Man merkt nämlich ausdrücklich von 
ihr an, daß sie oft weinend den Himmel angefleht habe: 
Jhr Gewerbe doch ss zsuss segnen, damit sie Oder. 
einst, von solcher Schande befreit, ss ihm ganz im 
Geist und in der Wc1htheitss dienen können möge. 
War das eine Betsch1vcster2 JU17kssS11 diese wohlgemeinte 
Bitte wurde ihr Vom Himmel abgeschlagen, Sie www ex; 
gkiffE11, TM den Ptcmg0k gSsWki Und schon beim zweitemnale 
Dutn:iad. I. 
s1sJ 
323.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.