Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Wiederauflebens der deutschen Kunst zu Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3561101
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3563570
196 
und 
Schick 
Skhe1Jling. 
endlich leid that es mir, daß ich diese Schrift nur zweimal nnd in 
wenig Zeit durchlesen konnte, weil ich sie bald wieder abgeben mußte; 
ich hätte sie gern wie mein Glaubensbekenntnis; bei mir behalten mögen. 
Immer habe ich auch so gesprochen, nnd wurde damit, besonders von 
Künstlern, ausgelacht, was veru1uthlich auch daher kam, daß ich diese 
meine Meinung ans eine besonders bizarre Weise aussprach. Es wird 
in den letzten Zeiten ein schreckliches Spiel mit der heiligen göttlichen 
Kunst getrieben, gerade als sollte sie nur dazu dienen, die allergröbsten 
Sinne des Menschen zu reizen. Kein Künstler will ihr mehr sein ganzes 
Herz nnd seine ganze Seele weihen, kaum noch die Hand. Sie besuchen 
wohl die Stauzen von Naphael und die Sixtinische Kapelle; sie stndiren 
auch diese Meister des Herkommens halber, indem sie von Jugend auf 
gehört haben, daß diese Beiden, Raphael sind Michel:Angelo, die ersten 
Kunstheroen wären; sie finden auch viel Gutes in ihren Bildern, hier einen 
Kopf voll Ausdruck, dort eine gut gezeichnete Hand, einen gut gezeichneten 
Fuß, da einen gut eolorirten Körper, und dort ein gut geworfenes Ge: 
wand, so daß man von ihnen sagen kann, daß sie den Wald vor lauter 
Bäumen nicht sehen. Dies erbarmt mich, und ich denke, es ist die letzte 
Zeit gekommen.H  
Dieser Gedankenaustausch zeigt thatsächlich die Beziehung der Theorie 
zur künstlerischer: Wirksamkeit an, nnd er wird immer eines der wichtigsten 
geschichtlichen Denkmäler für das Verhältnis; beider zu einander bleiben. 
Indem der Künstler dem Weisen.dankbar und briiderlich die Hand reicht, 
sagt er ihm zugleich, daß die meisten Künstler in seiner Umgebung  
wir werden sogleich anführen, welche Männer Schick ausnimmt,  blind: 
liugs noch den alten Gewohnheiten nachhängen. Er belriiftigt also den 
Theoretiker nachdriicklich in dessen Meinung, daß man nicht ,,aus der 
Asche.des Dahiugesunkenen Funken ziehen nnd aus ihnen ein allgemeines 
Feuer wieder anfachenE könne; denn in dieser lebenden Asche akademisch 
geschulter Künstler war kein echter Funken mehr von dem lebendigen Geiste 
der Kunst.  
Eigenthiimlich ist es nun zu bemerken, wie Schelling, trotz seiner 
klaren Einsichten, trotz dieser Bekräftigung und Warnung, in dem Augen: 
blicke, wo er das praktische Gebiet betrat, einem großen Jrrthum anheim: 
fiel, indem er doch versuchte, aus der Asche Funken zu erwecken. Man 
begreift dies, wenn mark ihn als Staatsbeamten benrtheilt; aber man 
darf fragen, weshalb ein Mann von solchen Einsichte1x und Grundsätzen 
ein Amt, welches ihn mit denselben in Widerspruch bringen mußte, an: 
nahm9 Schelling wurde, vielleicht gerade in Folge jener Rede, Seeretär 
der Münchener Kunstakademie; und man muß, will man ihm nicht Unrecht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.