Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Wiederauflebens der deutschen Kunst zu Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3561101
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3563272
166 
Genossen 
Dannecker7s 
UND 
Schüler. 
OhMacht. 
lers als das einzige, zu wahrhaft höherer Bedeutung sich erhebeude 
erscheint. 
Außer diesen beiden Arbeiten, die Dannecker berühmt gemacht haben, 
würde das Verzeichniß seiner Werke noch verschiedenesBiisten, Statuen 
nnd auch einige Reliefs zu nennen haben; doch kann hier nicht der Ort 
sein, dieser Ausgabeszu genügen. Wir beschränken uns darauf, an die 
von ih1n gefertigten Büsten in der Walhalla und an seinen ,,ChriftusH in der 
Thuru: und Taxis7schen Grnftkapelle zu Regensburg zu erinnern. Bei 
Herstellung seiner Arbeiten genoß Dannecker lange Zeit den Beistand 
eines anderen Bildhauers, Georg Friedrich Distelbarth Cl768ss 
1836J von LndwigsburgVJ, der als sein Gehiilfe hier anzuführen ist. 
Unter seinen Schülern dürften Schweickle CS. 13lJ, Theodor Wagner, 
Zwerger, Oechsle, Jn1hof, Lndwig Mark hervorzuheben sein; und 
endlich muß darauf hingewiesen werden, daß zahlreiche jüngere Künstler, 
unter denen Schick obenan steht, von Dannecker in der Kuustiibung an: 
geleitet und mehr oder weniger nachhaltig und wichtig beeinflußt worden 
sind. Wir sehen also diesen Meister am Orte seiner Thätigkeit, zu 
Stuttgart, eine mannigfaltige Einwirkung auf andere Talente ausüben, 
nnd müssen hinzufügen, daß diese Einwirkung im Allgemeinen eine wohl: 
thiitige und erfreuliche war, insofern Dannecker7s Kunstanschanungen auf 
richtigen und gediegenen Grundsätzen berichten. Nichts wird dieselben in 
wenigen Worten schlagender darlegen können, als eine Aeußerung von 
ihm über die Bildwerke des Parthenon. ,,Sie sind wie über die Natur 
geformt,  sagte er,  und doch habe ich noch nie das Glück gehabt, 
solche Natur zu sehen.tt  
Dannecker7s schon erwiihnter Genosse war Philipp Jakob Schef: 
sauer  von StnttgartMJ, der den gleichen Bildungs: 
gnug wie jener durchgemacht hatte nnd sich im Allgemeinen auch ganz in 
dessen .Kunstrichtnng hielt. Doch war seine Begabung und de1nge1nijf; 
auch seine Erfolge geringer als die Danneckeris, so daß denn keines seiner 
Werke sich einen dauernden. und bedeutenden Ruf erwerben konnte. 
Hierin war Landelin Ohmacht  ans Dnnningen in 
SchivabeI1WO glücklicher, indem er besonders in und bei der Stadt Stras;: 
bnrg, wo er seit 1801 lebte, verschiedene auch in weiteren Kreisen ges 
schätzte Werke hinterlassen hat, unter denen namentlich die Grabdenkmäler 
von Oberlin nnd Anderen in der Thomaskirche allgemeiner bekannt sind. 
VI Wagner, Karlsfchule er. I. 4589. 
HJNFüßli, KilnstlersLexikon. Zweiter Theil. VlI. 1476. 
a. O. S. XXI. ff.  Wagner, Karls.fchule a. a. O. I. 
VII Kunstblati. 1827. 30l ff. 1830. 22. 1836. 207 ff. 
 H O II E h, 
458. 678x9. 
Beiträge
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.