Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Wiederauflebens der deutschen Kunst zu Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3561101
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3562644
Kunstgeschiehtliche Bedeutung. 
Charakter. 
103 
hohen,und freien Sinn für klassischen Styl, vorzugsweise in Cornelius 
sich verkörperten, so darf Schick als der Uebergang nnd die Vermittelung 
zwischen Carsteus und Cornelius, im kunftgeschichtlichen Sinne, angesehen 
werden. Ums Schick in diesem Verhältnisse zu charakterisiren, sagten wir 
an einem andern Orte: Zwar fehlt ihm die tiefe Genialität, der kühne 
Muthsund das hohe Ziel des Carstens, ebenso wie die gewaltige Urkraft, 
der u1nfasfendesGeninsfund der mächtige Wille des Cor11eli11s, saber 
dennoch stellt er einen entschiedenen Fortschritt von jenem zu diesem dar. 
In allen Theilen der Kunst, die erlernt werden können, übertrifft Schick 
den Carstens sehr erheblich nnd dabei war er so glücklich, sich auch im 
Gebiete des Bildnisses nnd der Landschaft zu bewähren, und hierdurch im 
Vereine mit Koch nach und nach die Carstens7schen Grundsätze auf den 
gesammten Umkreis der Malerei auszudehnen. Bei Schick zeigt sich die 
griindliche künstlerische Erziehung und das vielseitig angelegte Talent 
glücklich auf dem Wege, den der Genins von Carftens7 mit nur dürftigen 
äußeren Mitteln im steten Kampfe gegen eine legiti1ne Macht siegreich 
geöffnet hatte. Schick hat sich dabei glänzend bewährt, und eine, aller: 
dings nur kleine Anzahl.vortresflicher Ge1nälde der Welt geschenkt, deren 
Werth darin einen nntrüglichen Maßstab besitzt, daß man sie sehen nnd 
sich an ihnen erfreuen kann, wenn man auch vorher alte deutsche Bilder 
oder Jtalieuer, ja selbst die Antike genossen hat. 
Das Bild, welches Schick in persönlicher Beziehung bietet, wird 
außer den großen künstlerisihen Eigenschaften des Mannes vorzugsweise 
dnrchden schon erwähnten Ehrgeiz bestimmt, der unersättlich schien und 
nie befriedigt war. Man könnte von Schick sagen, daß er ein Leben ges 
führt, so glücklich, wie es nur selten einem Sterblichen zu Theil 
wird. Seit seiner frühen Jugend von Liebe und Freundschaft um: 
geben, wohlerzogen und in seinem Berufe tüchtig gebildet, waren 
die reifen Jahre seines Lebens voll von köftlicher Arbeit, die ihn 
ruhmvoll zu einer früher, von ihm niemals geahnten Höhe hob. 
Eine treffliche Gattin und hoffnuugsvolle Kinder umgaben ihn, dies 
edelsten Männer nnd Frauen waren ihm mit Aufrichtigkeit zugethan. 
Die Unsterblichkeit seines Namens war ihm gewiß. Und deunocht 
Schick wars kein glücklicher Mensch. ,,Hcitte ich ein heiteres Gemiithst, 
schreibt er am 26. Juli 1805 an Danuecker in dem Augenblicke, wo 
ganz Rom ihn mit Ehre und Ruhm iiberschiittete, ,,so könnte ich recht 
vergnügt und. mit mir selbst zufrieden sein. Aber hier fehlt est Hätte 
ich ehemals denken können, daß ich einmal fiir.einen der ersten Künstler 
geachtet und geehrt werden würde, ich wäre im Voraus hochmüthig ge: 
wesen nnd hätte mir durch dieses Ansehen, diese Achtung ein glückliches 
l
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.