Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Kunstwerk als Darstellung einer künstlerischen Vorstellung
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3544906
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3545235
15 
Umstand hat ein besonderes Gewicht für die Beurteilung des 
Wertes von Kunstwerken. 
Ebenso ist durch die Erfahrung bestätigt, daß dieselbe 
Ursache uns zugleich unangenehn1e Empfindungen und 
angenehme Achtungsempfindungen erregen kann. CWir 
bewundern die großen Geistesgaben Napoleons I. und empfing 
den Kummer oder Zorn über die Schädeu, welche er Deutsch: 
land zugefügt hat.J 
Als ein weiterer ErsahrungssaZ gilt, daß wir, dort wo 
wir ohne Zwang handeln, nichts absichtlich thun oder unter: 
lassen, um uns unangenehme Empfindungen zu erregen, weil 
wir das als Beeinträchtigung unseres Lebenswertes betrachten, 
daß wir also ein solches Thun, wenn es vorkommen sollte, 
als der gesunden Vernunft zuwiderlaufend erachten, schließlich, 
daß wir die Handlung eines Anderen, welche darauf abzielt, 
uns unangenehme Empfindungen zu erregen, als eine bös: 
willige verurteilen, wenn sie mit Absicht begangen wurde, 
und als eine zweckwidrige, wenn sie diese Wirkung auf uns 
übt, ohne daß der Handelnde die Absicht dazu hatte. Die 
Erhöhung des Lebenswertes ist der höchste Zweck jedes ver: 
nünftigen Menschen und wir sehen, daß er deshalb die Ge: 
legenheiten, angenehme Empfindungen zu gewinnen, aussucht. 
Aus diesen SäSen wird weiterhin der Zweck der Kunst 
zu erweisen sein; wir wenden uns nun den beiden Gattungen 
des Denkens zu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.