Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Natur und Kunst
Person:
Sterne, Carus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3526346
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3527264
48 
und Kunst. 
Natur 
bang der nektarabsondernden Gebilde auffälliger und leichter 
auffindbar wurden, einen Vorsprung erlangen, denn indem 
die Insekten nun bei ihren Besuchen am häusigsten bei 
Blumen einkehrten, die durch dass immer thätige Verände: 
rungs:Vermögen der Naturdinge schöner oder sagen wir aus: 
fälliger geworden waren, als andere, verfuhren sie ganz 
wie ein Gärtner, der nur die schönsten Exemplare seiner 
Beete zur Samenzucht auswählt, die weniger schönen aber 
verwirft. Wir können uns durch diesen Zuchtprozes3 ganz 
wohl vorstellen, wie die schöneren Blumen durch allmähliche 
Abänderung aus den unscheinbareren hervorgegangen sind, 
indem die Insekten hauptsächlich die ersteren bevorzugten, 
die letzteren dagegen vernachlässigten. Dr. Hermann Müller 
hat gezeigt, daß diese Schlußsolge sich sogar aus der Ietzt: 
welt beweisen läßt. Er verglich unter andern die Blüthen 
vier verschiedener Storchschnabelarten nach ihrer Größe so: 
wohl wie nach ihrem Insektenbesuche und fand, daß der 
Besuch ziemlich genau der Größe proportional ist: die größt: 
blumige Art CGeranium pratenseJ wird am meisten, die 
mittlere seltener, die kleinstblumige Art CGseranium pusil1umJ 
niemals. von Insekten besucht. Dasselbe kann man an unserem 
bekannten, durch sein Abänderungsvermögen ausgezeichneten 
Feldftiefmütterchen sehen, welches, zuweilen aus: derselben 
Wurzel, ganz kleine gelbliche und viel größere blaue oder 
violette Blumen treibt. Die ersteren werden niemals, die 
leSteren stets von Insekten bestäubt. Nägeli und Dodel: 
Port hatten sogar die besondere Größe und Farben: 
schönheit der Alpenblumen durch denselben Grundsatz 
zu erklären gesucht, sofern nämlich auf den hochgelegenen 
Standorten der eigentlich in Betracht kommenden Alpen: 
pflanzen sowohl die Zahl der Insekten als der sonnigen Tage, 
in denen erstere fliegen, viel geringer ist, als in der Ebene, 
sodaß eben nur die allerschönsten Arten Aussicht hätten, von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.