Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Natur und Kunst
Person:
Sterne, Carus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3526346
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3527026
24 
Kunst. 
Natur und 
,,Man findetss schreibt Lesser, ,,daß unser GOtt so mancherlei 
Thiere mit ausnehmender Schönheit geschmiicket hat. Man betrachte 
die verächtlichen Raupen, die geringschät5igen Butter: 
Vögel CSchmetterlingeJl Wie vielerley funklenden Reichthum an: 
muthiger Farben hat nicht GOttes, Hand durch die Natur theils auf 
einiger Leiber, theils auf andrer Flügel gebildet, daß man sie gar 
wohl fliegende Blumen nennen kann. Man sehe an die giftigen 
Schlangenl welche Pracht der schönsten Farben tragen sie nicht auf 
ihrer glänzenden Haut, welche den schönsten Damasck beschämet. Man 
sehe an die Vögel1 was vor wunderbarer Schmuck äußert sich nicht 
bei; ihrem Anblick2 Das Auge siehet sich nimmer satt an der vielerlei; 
Mischung ihrer Farben, welche die glänzenden Edelsteine mit ihrem an: 
genehmen Gespiehle abstechen2 Wie funkeln nicht die Hälse der 
Tauben mit ihrem 1vandelbaren grünlichen Wunder:Blau und ver: 
änderlichen blaulichen Wunder:Griin, nachdem sie ihren Hals gegen das 
Licht drehenP Welch7 ein unvergleichliches Gepränge lebhafter Farben ist 
nicht auf dem Schweif e der P fauen2 auf welchem GOtt mit voller 
Hand allen Ueberflusz der Farben scheinet ausgeschiittet zu haben, und 
an dem er nebst dein Golde und Himmel:Blau alle Mischungen aller 
andern Farben au6gestreuet hat.U Nachdem er in ebenso überschweng: 
licher Weise die Pracht der Blumen, Muscheln und Schnecken ge: 
priesen, die blos nachzubilden einem ,,Nubens, Holbein oder Diirer 
schwer fallen solltest, fährt er fort: ,,Nun frage man, ob diese Farben 
an allen diesen Geschöpfen zu ihrem Wesen gehören2 Man wird 
allerdings mit Nein antworten müssen. Eine Blume würde dennoch 
eine Blume, ein Schmetterling dennoch ein Schmetterling, ein Vogel 
dennoch ein Vogel, eine Schnecke oder Muschel dennoch eine Schnecke 
oder Muschel bleiben, wenn sie gleich so schöne Farben nicht hätten. 
Weil aber GOtt in der Natur nichts vergebens thut, so fragt man 
billig: Wozu so viel Schmuck und Zierde der Farben an 
denen Schnecken und Muscheln dienen2 Was könnte aber wohl 
vor eine andre Absicht hierbei; seyn, als diese, daß sie unsern 
Augen eine Augen:Luft seyn sollen. Wäre nur der einzige 
Zweck, daß sie sich fortpflanzen solten, oder daß einige uns zur Speise 
dienen solten, so hätte gewiß GOtt nicht nöthig gehabt, sie durch die 
Annehmlichkeit ihrer wohlgebildeten Gestalt, durch den angenehmen 
Glanz ihrer frischen Farben und durch die ausnehmende Schönheit 
unsern Augen reizend zu machen. Die göttliche Güte ist demnach 
auch hier einer zarten Mutter gleich, welche sich nicht nur aller Noth:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.