Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Natur und Kunst
Person:
Sterne, Carus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3526346
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3529201
242 
und 
Natur 
Kunst. 
liche Alpengliihen. Nur in manchen Gegenden der Hochalpen, 
wie am Monte Rose: und im Chamounythale tritt dieses 
Schauspiel in manchen Jahreszeiten mit einer gewissen Re: 
gelmäßigkeit ein, und die Bewohner des letzteren haben 
nach Schlagintweits Angaben besondere Namen für alle 
einzelnen Phasen dieses Vorgangs. Sie nennen die erste 
kräftige Beleuchtung der scheidenden Sonne c010ration 
bri11ante, den geisterhaften Ton, der sich bald darauf ein: 
stellt, die teinte oadavereuse,4 das Nachgliihen die rSsu1ss 
recti0n, worauf das allmähliche Erlöschen, die extineti0n den 
Beschluß macht. 
Auch bei diesen Beleuchtungsscenen der Natur tritt 
polarisirtes Licht mit gewöhnlichem in Wechselwirkung und 
es erweist sich als nicht unlohnend, das Schauspiel durch das 
uns schon bekannte Nicolsche Prisma zu betrachten, dasselbe 
namentlich auf solche. roth angehauchte Abendwolken zu richten, 
die um 900 von der Sonnenuntergangsstelle im Abendlichte 
schwimmen. Sie scheinen, sagt Tyndall, bei der Drehung 
des Prismas aufzuleuchten, wie die Kohlen eines Herdes 
unter dem Hauche eines Blasebalges, weil nämlich der blaue 
Himmelsgrund, von dem sie sich abheben, sich abwechselnd 
dabei erhellt und verdunkelt. Und auch bei einem minder 
starken Lichtunterschiede erinnert bei rascher Drehung der 
plöBliche Wechsel von Licht und Dunkelheit an Wetterleuchten 
hinter den Gebirgen. Auch das oben beschriebene Herbst: 
glas CS. 24sLJ verschönert ein nicht zur völligen Ausbildung 
gekommenes Abendleuchten sehr, da der Himmel beim Aus: 
blick durch dasselbe an Blaue gewinnt, die beleuchteten Wolken 
aber lebhafter gefärbt und stärker leuchtend durch dasselbe 
erscheinen. 
Bei der farbigen Beleuchtung durch Strahlen der niedriger 
stehenden Sonne treten farbige Schatten in der Landschaft 
hervor, deren Erscheinung theilweise wenigstens auf Kontrast:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.