Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Natur und Kunst
Person:
Sterne, Carus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3526346
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3529140
236 
Natur und Kunst. 
konnten, ja selbst noch jetzt in sogenannten leuchtenden Nacht: 
Wolken ihr Dasein verrathen. 
Aehnliche Farbenerscheinungen haben Reisende auch am 
Tage bei vulkanischen Ausbrüchen gesehen, so z. B. der Reis 
sende E. Whymper Juli 1880 am Cotopaxi, und J. Kiess: 
ling, der sich besonders mit der Untersuchung dieser Er: 
scheinungen beschäftigt hat, sah durch feine Salrniaknebel die 
Sonne erst glänzend rothbraun und dann schnell wechselnd 
blauviolett und zuletzt azurblau hindurchscheinen. Läßt man 
die Salmiaknebel sich langsam senken, so bilden sich Schichten, 
die bei feitlicher Tagesbeleuchtung gegen einen dunklen Hinter: 
grund gesehen von unten nach oben die Färbungen roth: 
braun, gelb, grüngelb und hellblau zeigen. Die Sonnen: 
und Mondscheibe, die im Auf: und Untergange, wenn ihr 
Licht die Dunstschichten des Horizonts zu durchdringen hat, 
stark geröthet erscheinen, nehmen bei trockenen Nebeln oder 
bei herrschendem Wüstenwinde noch tiefere rubinrothe Für: 
bungen in ihren höchsten Stellungen am Firmamente an, 
so daß die Vetheiligung trockner Nebel an diesen farbigen 
Dämmerungserscheinungen nicht zu bezweifeln ist. 
Andererseits nimmt aber der Wasserdunst der Atmosphäre 
nicht weniger deutlichen Antheil, und ebenso wie in Bildung 
begrisfene Wolken oft blaues statt weißes Licht zurückwerfen, 
können sie auch durgehendes Licht röthlich färben. Der 
Wasserdunst zeigt diese Fähigkeit nur in einem gewissen 
Uebergangszustande, wie der Engländer Forbes gelegentlich 
bemerkte, als er die Sonne durch den Dampfstrahl eines 
geösfneten Lokomotiven:Ventils beobachtete. Sie erschien tief: 
orange, wenn er nahe über der Ansftrahlungs:Oefsnung 
durch den Dampfstrahl blickte, während die zu Wolken oder 
feuchten Nebeln verdichteten Wasserdämpfe bekanntlich keine 
Rothfärbung der Lichtstrahlen mehr veranlassen. Wir sehen 
daraus, daß der Sättigungsgrad der Luft mit Wasser,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.