Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Raphael und sein Verhältniß zu den Zeitgenossen
Person:
Rumohr, Carl Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3524248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3525148
70 
vielleicht: sANZIvs lNVENlT. Dem Jahre nach kann 
das Bild, dessen durchscheinende Anlage geisireicher isi, als 
die Beendigung ,,unfertig in Perugia zurückgeblieben, von ei; 
nem anderen Künstler übermalt seyn.  In casaiDon.nini, 
eine Federzeichnung zur Anbetung der Könige in der vatica; 
nifchen Gallerie.   . 
Nicht so ganz absichtslos habe ich die Iugendwerke Rai 
phaels nach besiinnnten historischen Gründen und allgemeinen 
Analogieen, sowohl den Zeitpunkt ihrer Entstehung, als ihre 
Classe fcsisiellend, in diese Uebersicht zusammengedrcingt. Denn, 
indem ans seiner Jugendzeit hisiorisch so Weniges, auch die: 
fes nicht umständlich bekannt isi, giebt es kein anderes Mit: 
tel, das Princip seiner künsilerischen Entwickelung znYentdeki 
ken, ans welchem für die Gegenwart, wie für alle kommende 
Zeiten unschätzbare Lehren sich ableiten lassen. 
Wir haben gesehn, daß Raphael nicht, wie die gemeine 
Kunsihisiorie ihn darsiellt, in einer ersten und zwehten Manier 
befangen war, daß er vielmehr die Erfahrungen älterer, über; 
haupt anderer, Meister für sein eigenes Bestreben benutzend, 
ohne sich selbst je aufzugeben, zu verlaugnen, jene auf das 
Mannichfaltigsie in sich abspiegelte, daher in so viel verschiek 
denen technischen Umtvandlungen sieh zeigte, daß man wohl 
auch mit der doppelten Zahl nicht auskommen dürfte, wollte 
Man durchaus darauf beharren, seine Iugendarbeiten nach 
Manieke11 c1bzutheilen. Wir haben ihn in dies Richtung uns 
 gemischt umb1sischer Mater, auf we1cheNicmgmd bisher Rück 
i3Thk get1OM1Ms1: Mit größter Hingebung eingehen gesehn; zus 
gleich, oder, auch um etwas später, in die Richtung des spie; 
tro Perugino; bald wiederum selbstsicindiger; darauf von 
Neuem hingerissen, theils von den älteren, theils Von neueren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.