Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Raphael und sein Verhältniß zu den Zeitgenossen
Person:
Rumohr, Carl Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3524248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3524789
an der linken Hand, einige Spurenvraphaelifcher Modellirung 
wahrzunehmen sind. Auch zeigt cssm1 Vielen Stellen unwilli 
koinmene Netouchen.      77 
Der linke Arm schließt sich, wie iabsiehtlos den Blick 
auf die Seitenwunde lenkend, dem Leibe näher an, als der. 
fegnende rechte. Mit dem glücklichsien vTaet für das Auge, 
messene ist besonders in der Hand dasiModell benutzt; sonst 
der Oberarm, wie es auf früheren Stufen den redslicheniZeichg 
nern wohl begegnet, etwas lang genommen, die einzelnen For, 
men zu sehr herVorgehoben. Raphael scheint eben damals 
ein bestimmtes jugeudliches Modell fleißig benutzt zu haben, 
welches in den Figuren des Sposalizio, der Bekleidutsg ungez 
achtet, sich fühlbar macht, und in der TbekanntensSammlung 
Von Handzcichnungen, sonst im Besitzes des. Malers Bosfi, 
jetzt in der Akademie der Künste zu Venedig, wiederholt, in 
Studien, vorkommt.    
all 
Diese Zeichmmgen; gegenwärtig Hebt man Je vereinzelt 
den Wänden eines inneren Zim1ners der AniIalt aufgc2 
stellt, enthalten zugleich mit älteren und neueren Stücken eine 
nicht unwichtige Zahl von Studien Naphaels, deren Fichte 
meist der Epoche des Sposalizio angehören. Es finden sichs 
unter denselben Studien zu Figuren der Libreria im Dame 
von Siena, zum Kopfe des Johannes in der Krönung der 
Jungfrau, sonst in S. Francesco zu Perugia, jetzt in der 
vaticanischen Gallerie.  
Schönen tiefer, gefühlvoiIer, dem Bilde zu Brescia äh1u 
licher ist freylich die wundervolle Zeichnung der Bibliothek 
Ambroiiana zu Mailand, in der Sammlung. des tveyland Pers 
dres Restes, Po. b. Dort wird sie dem PMB della FWIMsM 
zugeschrieben, ein Name, auf welchen Alles paßt, weil mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.