Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Text
Person:
Lübke, Wilhelm Lützow, Carl von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3555413
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3559061
Die Denkmä1er 
der modernen Kunst. 
341 
thüInler in der Kunst darstellt, wenigstens von seiner Richtung eine alls 
gemeine Anschauung. Ein schlechtes Bild soll durch den Gott der Zeit, 
der es aus seiner Tabakspfeife anschmaucht, gut gemacht werden. Um 
ganz deutlich zu werden, lässt der Maler das Bild von der Sense des 
Zeitgcttes durchstochen sein. Dieser sitzt auf einem antiken Toren, dessen 
abgeschlagene Hand am Boden liegt, auf ein Gefäss mit Firniss CVarneshJ 
hinweisend. Der Rahmen des Bildes zeigt eine griecl1ische Inschrift, die 
nach Lichtenberg7s Uebersetzung so lautet: Die Zeit hat mich gekrümmt, 
ein weiser Künstler, l Nur was, er schafft, ermattet unter seiner7Hand. 
Die englische Unterschrift des Kupferstiches selbst dagegen ,heisst nach 
derselben Uebersetzung: Halte dich an die Natur und dich selbst; und 
lerne nicht von Andern, was du fühlen sollst. Beide Inschrikten rühren 
indess wahrscheinlich nicht von Hogarth selber her.  Nach dem 
0riginalstich. 
FIG. 9. ver Tod des Ceaera1s Weist, von Zcnja.mtn West.  Zum 
schluss sehen wir die Abbildung eines historischen Grerniildes, welches 
tiir die modcrne englische Malerei von den bedeutendsten Folgen ges 
wesen ist, .dcn Tod des englischen Generals Wolfk C1759J im englischs 
amerikanischen Kriege, von Benjamin West. Der Maler war in Pennsy1s 
vanien geboren, fand aber seine künstlerische Wirksamkeit in England 
und malte daselbst das durch Wo0llet7s Kupferstich weit verbreitete Bild 
im J. 1770. Die Anlage desselben ist bei allem Reichthum an Figuren 
einfach und verständlich, Den Mittelpunkt der Hauptgruppe bildet die 
Figur des sterbenden Gkenerals, der beim Eintrekfen der Siegesbotschaft 
noch einmal das Haupt erhebt. Zur Linken Cdes Beschauers erkennt man 
den ebenfalls verwundeten General Mokton, der von seiner Umgebung 
unterstützt sich dem sterbenden Fe1dherrn zum Abschied zu nähern scheint. 
1m Vordergrunde ein Indianer, der wie die übrigen Krieger den tiefen 
Schmerz über den Tod des Helden tin riihrender Weise ausdrückt. 
St 3U breit und. 44 7U hoch. sc G. Harnilton, a. a. O. 1V, pl. 285. 
Tafel 
XXXVI. 
k99.z 
DEUTscHE MALERIDI. 
Frei. 1. Der Monat Oktober, A11esor1e von Joachim von sp.ndrart.  
Für die deutsche Malerei des 17. Jahrhunderts, welche mehr oder weniger 
in den Einflüssen des italienischen Eklekticismus befangen blieb, kann 
als ein lIauptrepräsentant J oachi1ns von sandrart  angeführt 
werden, ein nicht unbedeutend befahigter Mann und ursprünglich Schüler 
des Gerhard Il0nthorst in Utrecht, der sich dann auf seinen ausgedehnten 
Reisen die Bekanntschaft der berühmtesten Schulen und Meister das 
maliger Zeit und eine vielseitige Bildung erwarb. schliesslich nahm er 
in Deutschland seinen Wohnsitz und war dert, trotz des dreissigjährigen 
Krieges vielfach beschäftigt, sowohl als Künstler wie als Gelehrter thätig. 
Wir sehen von ihm mit lJebergehung seiner grösseren Bilder hier eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.