Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Text
Person:
Lübke, Wilhelm Lützow, Carl von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3555413
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3558352
270 
Vierter Abschnitt. 
dem Beschauer des Bildes zugewendet und erhebt die Rechte zum Segnen. 
Etwas im Hintergrunde stehen links der h. Hieronymus mit dem Kars 
dinalshut, in anbetender Stellung, rechts der h. Franciscus, mit verwuns 
,dert erhobener Rechten zu dem Kinde hinüberblickend. In der Ferne 
zwischen den Köpfen der Heiligen sieht man in eine Landschaft mit 
Gebäuden hinaus. Das Bild ist auf Holz gemalt; l3U 3W hoch und 11U 
breit.  Nach dem Original gezeichnet von A. Becker. 
Fxk;, Z, Isaria mit dem Kinde, aus dem Hause s1Iempi. In den Jahren 
1504 und 1505, besuchte Rafael Florenz, das erste Mal nur flüchtig, das 
zweiteMal auf drei Jahre und lernte in dieser Zeit die älteren und neueren 
Florentiner, einen Franceseo Francia Cvgl. Taf. 70, Fig. II, sowie ausser 
dem schon genannten Lionardo auch Michel Angelo,s Garten und inss 
besondere die Werke des Fra. Bartolommeo Cvgl. Taf. 76, Fig. 1.4J 
kennen. Das anhaltende Studium dieser.Mcister führte ihn auf jene 
zweite Stufe seiner Entwickelung, auf der sich mit der ganzen 1nnigkeit 
und Zartheit der umbrischen Auffassung eine freiere, grossartigere Hands 
habung der Form und eine bei aller Strenge lebendigere Compositionss 
weise in seinen Bildern vereinigen. Als ein schönes Beispiel dieser 
Epoche kann das vorstehende Bild angesehen werden, welches zu Ans 
fang dieses Jahrhunderts im Hauses der Familie Tempi zü Florenz aufs 
gefunden und später in die alte Pinak0thek des Königs Ludwig zu hlüns 
chen aufgenommen wurde. Maria ist hier in mehr als halber Figur 
stehend dargestellt; sie trägt das fast gänzlich unbekleidete Kind auf dem 
linken Arm, während die Rechte es zart und liebevoll an die Brust 
drückt; der Kopf der Mutter neigt sich leise herab, um die Wange des 
Kindes zu küssen. Beide Gestalten sind von dem Conventionellen der 
umbrischen Schule völlig befreit, die Formen kliessen anmuthig, aber mit 
einer gewissen gehaltenen Würde dahin, der Wurf der Gewandung ist 
frei und lebendig, die Färbung von einer blühenden Schönheit. .Der 
Ausdruck der Heiligkeit ist hier schon in den der hohen weiblichen 
Anmuth aufgegangen. Das Bild ist auf Holz gemalt, 2t 4U hoch und 
IV 7U breit.  Nach dem Stich von Desnoyers. 
F1G. 4. Maria mit dem Kinde, aus der Sammlung sann. Raserei zulsont1on. 
Die dritte Periode in Rafaels Leben macht sein Aufenthalt in Rom aus, 
wohin ihn Papst Julius II. im Jahre 1508 berufen hatte. Wir lernen 
die staunenswerth schnell und allseitig erfo1gende Entwickelung, in wels 
eher seine Kunst, getragen von den grossen 1deen jenes kunstsinnigen 
Kirchenfürsten und im edlen Wetteifer mit Michel Angelo zu immer 
sto1zerer Höhe sich aufschwang, zuerst aus einer Anzahl von Madonnens 
bilden: kennen. Zu den anmuthigsten, in Ausdruck und Durchführung 
gleich zarten Werken dieser Art ist das vorstehende, früher in der Gras 
lerie 0rlcans, jetzt in der Sammlung des Dichters Sain. Rogers zu Lons 
den beiindliche Gremälde zu zählen. Die heilige Jungfrau sitzt hier auf 
einer Brüstung, von welcher das vor ihr stehende Kind zu der Mutter 
hinstrebt. Diese umfasst dasselbe mit der Linken und unterstützt seinen 
rechten Fuss mit ihrer Rechten, den Blick sinnig zu Boden gerichtet, 
während das Kind, die Mutter umhalsend, freudig dem Beschauer ents
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.