Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Text
Person:
Lübke, Wilhelm Lützow, Carl von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3555413
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3558184
Kunst. 
253 
Die Medo.illc ist gescl1nitten von Niccolo Oava1lerino aus Modena, einem 
ühercliess als Goldscl1mied und Bildhauer thätigen Meister, von dem auch 
eine von der Stadt Bologna zu Ehren Kaiser Karl V. goschli1gene L1edaille 
bekannt ist,  Bolzenthal, slci27.cn Zur Ku11stgescl1iel1te der modernen Mo. 
daillenarbcit von 1429ss1840, Berlin 1840, Taf. VIl, pag. 101. 
F1k;, 12. 1Itotlai11e von Pederigo Bov2agns..  Noch bestimmter, als 
in dem v0rgcnannten Werke, tritt in dieser Medaille des Federigo B0ns 
zagna von Parmu aus der zweiten Hälfte des IS. Jahrhunderts der Eins 
i:1uss der antilcen Münzen auf diese Stempelschneidcrscl1ule hervor. Der 
mitgetheilte Revcrs enthält die allegorisehe Darstellung der öffentlichen 
Sicherheit mit der Umschrift: Seeuritas populi ro1ni1ni. Der Avers trägt 
das Br11stbild des Pupstes, zu dessen Ill1rcn die Meduille geschlagen 
wurde, mit der Inschrift: Pius IlII. Pont. Max. an. IIlI.  B0lzentha1, a. 
a. 0. Taf. XV, pag. 154. 
Taf. 
C73.J 
1TAL1EJNISCHID 
S CULPTUR. 
Flor. I. Grabmal des Degen AneIres. Vendratn1n, von A1essantlro 1.seos 
p2kt10s  Zu den zahlreiehsten und bedeutendsten K.Linstlerfamilien oder 
Schulen dieser Epoche gehören die Lombardi, eine Reihe sowohl an baus 
lieben als p1astisehen Werken besehäiftigter, nach ihrem Vaterland und dem 
engen Stylzusa1nmenhang ihrer Sehöpfungen mit jenem gemeinsamen 
Namen bezeichneter Meister, welche vom 15. bis tief ins l6. Jahrhundert 
hinein in 0beritalien thiitig waren Cvgl. Fig. 4J. Ist das vorstehende 
Werk, das ursprünglich in der aukgehobenen Servitenkirche, jetzt in 
S. Giovanni e Pao1o zu Venedig befindliche Grabmal des Degen Andrea 
Vendramin, auch nicht durchaus von Künstlern dieser Familie, sondern 
vielmehr von Alessandr0 Le0pard0 entworfen und .ausgefiihrt, so scheint 
doch, nach den unter den Statuen des Adam und der Eva beiindlichen 
Inschriften zu schliessen, wenigstens Tul1io Lombard0, ein Bildhauer des 
16. Jahrhunderts, mit daran beschäftigt gewesen zu sein. Der aus weissem 
Marmor aufgefiihrte Praehtbau gliedert sieh in drei Hauptmassen, deren 
mittlere zwischen zwei unkannelirten, bekrLinzten Säulen von aufkallend 
starker Sehwcllung den von Genien mit Leuchtern umstandenen Sarkophag 
enthält; zu den Seiten stehen die erwähnten Statuen Adams und lslva7s, 
und auf den Bekv0rspriingen zwei gepanzerte Heldeniiguren. Unter den 
zahlreichen Re1iefs ist die Darstellung der Anbetung Christi durch den 
Degen Vendramin, welche die Lünette des Bogens in der oberen Abs 
theilung ausfällt, hervorzuheben. Ein llIedaill0n mit dem stehenden 
Christkinde, von Sirenen gehalten, bildet die Bekrönung des Ganzen. 
Ausser der an Feinheit und Sorgfalt mit antiken Gen1men vergliehenen 
Ausführung werden an dem Werke besonders die schönen, seelenvollen 
Köpfe gepriesen. Den Erfinder des Ganzen haben wir oben bereits Cvgl. 
Taf. 66. Fig. 2J als Schöpfer des Unterbaues der Reiterstatue Co1leoni7s 
kennen gelernt.  Le kabriche di Venezia, vol. I, part. II.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.